Info-Veranstaltung: Ausbildung von Ausbildern – Strategie gegen Fachkräftemangel

Wann? 25.08.2016

Wo? maxQ, Repsoldstraße 27, 20097 Hamburg DE
Anzeige
Ingrid Betzner
Hamburg: maxQ |

Jobressourcen intern heben - dank Aus- und Weiterbildungspädagogen und Berufspädagogen

Knapp 30 Prozent der Hamburger Unternehmen fürchten als größtes Geschäftsrisiko der nächsten Jahre den Mangel an Fachkräften; bis 2030 könnten 55.000 fehlen, so der Fachkräftemonitor der Handelskammer-Hamburg 2015: Damit steigt auch die Bedeutung der dualen Berufsbildung, der inner-betrieblichen Weiterbildung sowie der Berufspädagogen. Das Berufsförderungswerk Hamburgbildet sie aus – und informiert: Am 25. August 2016, 18.30 Uhr, maxQ Geschäftsstelle Hamburg, Repsoldstr. 27.

Das Berufsförderungswerk Hamburg war mit dem bfw-DGB eines der ersten Bildungsunternehmen, die diese Fortbildungen auf den Weg brachten. Bis dahin fehlte eine systematische Fortbildung der Ausbilder. Sie hat zwei Formate: Den Geprüften Aus- und Weiterbildungspädagogen und den Geprüften Berufspädagogen. Die Ausbildung richtet sich an Personen in der Aus- und Weiterbildung, die ihr Knowhow um pädagogische Konzepte, Methoden sowie Managementwissen ergänzen wollen. Der Kurs ist offen für Arbeitsuchende, Mitarbeiter von Unternehmen sowie über- und außerbetrieblichen Bildungseinrichtungen. Sie ist ebenfalls geeignet als Maßnahme der Beruflichen Rehabilitation.

Der „Geprüfte Aus- und Weiterbildungspädagoge“ arbeitet auf Meisterebene mit Schwerpunkt Berufsausbildung und Weiterbildung. Der“ Berufspädagoge“ wird zudem in Personalplanung und Personalmanagement qualifiziert. Berufspädagogen organisieren berufliche Bildungsprozesse, Aus- und Weiterbildungen. Sie sind für Leitungsaufgaben qualifiziert, beraten und beurteilen Teilnehmer und stellen Kompetenzen und Bildungserfordernisse fest. Im Ausbildungsplan: Analyse der Markt- und Technikentwicklung, Ermittlung des Bildungsbedarfes, Qualifizierungsprogramme, Werbemaßnahmen, Recruiting. Mitarbeiterführung. Wer Berufspädagoge werden will, muss eine Prüfung zum Fachwirt, Industrie, Fach- oder Handwerksmeister und mindestens eine einjährige Berufspraxis vorweisen. Oder er kommt von der Uni und war mindestens zwei Jahre in einem Job mit Bezug zu beruflicher Bildung.

Die Zulassungsvoraussetzungen werden von der Handelskammer Hamburg geprüft. Am Ende des berufsbegleitenden (ca. 24 Monate) Lehrganges erfolgt die Abschlussprüfung vor der HK Hamburg. Der bundeseinheitliche Abschluss zum Geprüften Berufspädagogen ist dem Gepr. Betriebswirt und einer akademischen Ausbildung gleichgestellt (Abschluss Master).Die Kosten der Qualifizierung zum Berufspädagogen betragen 4.920 Euro, 3.383 Euro für den Aus- und Weiterbildungspädagogen. Der Abschluss hier entspricht dem „Bachelor“. Eine Förderung ist über das Meister-BaföG möglich. Das Berufsförderungswerk ermöglicht zudem eine zinsfreie monatliche Ratenzahlung. Kompaktwochen sind nach Bildungsurlaubsgesetz anerkannt.

Info und Anmeldung: Ingrid Betzner, Tel. 040 64581 1275, betzner@bfw-hamburg.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige