Luftballon löst Kurzschluss im Hauptbahnhof aus

Anzeige
Hamburg-City: Ein metallbeschichteter Luftballon löst in der Oberleitung einen Kurzschluss aus Foto: Bundespolizei Hamburg
Hamburg: Hamburg Hauptbahnhof |

Zwischenfall sorgt für Störungen in einer Oberleitung und stoppt einen ICE

Hamburg-City Am Sonntagabend vorletzter Woche (3. September) löste ein metallbeschichteter Ballon im Hamburger Hauptbahnhof einen Kurzschluss aus. Der Ballon geriet bei der Einfahrt eines ICE in die Oberleitung. In der Folge gab es einen lauten Knall, Funkenflug und eine Störung am ICE, der aus München in den Bahnhof einfuhr.

Strafverfahren

Nach 15 Minuten konnte der ICE seine Fahrt in Richtung Hamburg-Altona fortsetzen. Beamte der Bundespolizei fanden im Gleisbett Reste des metallbeschichteten Ballons, die Brandspuren aufwiesen. Menschen wurde bei dem Zwischenfall nicht verletzt. Es wurde ein entsprechendes Strafverfahren eingeleitet. (ngo)

Die Bundespolizei warnt

Die Bundespolizei warnt aus aktuellem Anlass vor den Gefahren durch metallbeschichtete Luftballons im Bereich von Bahnanlagen mit stromführendem Fahrdraht. Der Oberleitung der Bahn führt 15.000 Volt. Geraten metallbeschichtete Luftballons nur in die Nähe der Oberleitung ist dies lebensgefährlich.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige