Mann muss dank Bruder nicht ins Gefängnis

Anzeige
Am Hauptbahnhof Hamburg stellte die Bundespolizei einen 22-Jährigen, der per Haftbefehl gesucht wurde. Sein Bruder löste ihn jedoch aus Symbolfoto: wb
Hamburg: Hamburg Hauptbahnhof |

Per Haftbefehl Gesuchter am Hauptbahnhof aufgegriffen. Trotzdem keine Haft

Hamburg-City Am Sonnabend (28. Januar) fiel gegen 21.10 Uhr ein 22 Jahre alter Mann am Hamburger Hauptbahnhof durch sein aggressives Verhalten auf. Sein Verhalten setzte er auch gegen die Beamten der Bundespolizei lautstark fort, die daraufhin die Personalien des Mannes überprüften. Dabei stellte sich heraus, dass gegen den Mann seit August 2016 zwei Haftbefehle wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorlagen. Der Mann hatte eine geforderte Geldstrafe in Höhe von 1.280 Euro nicht gezahlt und sich einem Strafantritt entzogen.

Ersatzfreiheitsstrafe

Nun sollte der 22-Jährige noch 45 Tage eine Ersatzfreiheitsstrafe verbüßen. Daraufhin versuchte der junge Mann zu flüchten, wurde aber kurz darauf gestellt und aufs Bundespolizeirevier gebracht. Dort zahlte der Bruder des 22-Jährigen 1.000 Euro der geforderten Geldstrafe, den Rest übernahm der Gesuchte selbst. Da der Gesamtbetrag bezahlt wurde, konnte der 22-Jährige nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen das Revier wieder verlassen. (ngo)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige