Prestigeduell in der Rugby-Bundesliga

Anzeige
Angriff vor großer Kulisse
Die Frage, welcher hamburger Rugbyverein momentan in der Herrenbundesliga die Nase vorn hat, wurde am Samstag im Stadtpark vor etwa 700 Zuschauern geklärt. Es ist der Hamburger Rugby Club. Mit 15:5 (8:0) besiegten die im Vorfeld zum Favoriten erklärten Barmbecker die Vertreter des FC St. Pauli.

Beide Mannschaften hatten sich gut vorbereitet, in der Presse wurde unter anderem ausführlich über das Training der HRC Stürmer am Gedrängebock berichtet. Die Stürmer FC St. Pauli waren ob dieser Trainingsspionage aber offensichtlich gewarnt. In der ersten Halbzeit dominierte der braun-weiße Sturm. Die Stürmer des HRC konnten dem massiven Druck der Paulianer im angeordneten Gedränge wiederholt nicht standhalten und verloren sogar eigene Bälle. Von der Dominanz der acht breitschultrigen Stürmer des HRC, Basis des viel beschworenen Siegs der Barmbecker vor 2 Jahren, war wie bereits im letzten Aufeinandertreffen nicht mehr viel zu sehen.

Auch im offenen Gedränge machte der „auswärts“ angetretene FC St. Pauli eine gute Figur. Allerdings war die besondere Bedeutung des Spiels der Mannschaft anzumerken. Merkliche Nervosität, selbst bei erfahrenen Spielern, verhinderten einige aussichtsreiche Angriffschancen. Die restlichen Angriffe wurden von der bestens organisierten Defensive des HRC gestoppt.

Da der HRC seine Bälle nicht behaupten konnte, dauerte es lange 32 Minuten, bis der erste Ball ins Malfeld getragen wurde. Ein Angriff des HRC mit einem 30 Meter Solo haarscharf entlang der Außenlinie, war auch die Blaupause für den zweiten Versuch. Die rot-schwarzen spielten den Ball auf ihre Ecke und profitierten erneut von der inkonsequenten Verteidigung ihrer Gegner.

Im weiteren Verlauf leisteten sich beide Mannschaften überraschende Fehler bei der Verwertung von Straftritten und Erhöhungen. Nach einigen Auswechslungen und Umstellungen ging die Überlegenheit der Paulianer im Gedränge verloren. In der Konsequenz konnte kein Team mehr dominieren und das Spiel wogte ohne eindeutige Einlaufchancen über das Feld.

Erst im letzten Viertel der Spielzeit beschleunigte der FC St. Pauli nochmals. Durch Kampfeswillen und starken körperlichen Einsatz konnte in der Verteidigung des HRC ein „Wuling“ erzeugt werden, aus dem heraus der Ball über die Mallinie gebracht wurde. Kurz danach gelang sogar, die sonst so akkurat aufgestellten Spieler des HRC ein weiteres Mal durcheinander zu wirbeln, diesmal leider ohne Erfolg. So endete das Spiel mit dem zweiten Sieg der „Hausherren“ in 12 Jahren.

Als Folge dieses bonuspunktlosen Spiels befindet sich der HRC in der Tabelle der Bundesliga Nord nach 4 Spielen auf einem guten 4ten Platz, während der FC St. Pauli nur Platz 7 belegt.

Die nächsten Heimspiele in der ersten Bundesliga Nord/Ost der Herren sind am
Sonnabend, den 22.10.2016 um 14:00 Uhr (Hamburger RC - Hannover 1878) sowie am
Sonntag, den 23.10.2016 um 14:00 Uhr (FC St. Pauli - SC Germania List)
jeweils in der Rugbyarena an der Saarlandstrasse.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige