Neuer Sportplatz sorgt für Belebung

Anzeige
Der neue Kunstrasenplatz lockt wieder mehr Fußballer an, da er ganzjährig bespielbar ist Foto: Maurer
Stapelfeld: Am Drehbarg 57 |

Der VSG Stapelfeld hat jetzt einen neuen Kunstrasen und freut sich über mehr Mitglieder

Von Birgit Maurer
Stapelfeld
Viel Ärger hatte es zunächst um den neuen Sportplatz des VSG Stapelfeld gegeben, zwei Bürgerinitiativen traten gegeneinander an. Doch nun wurde der neue Kunstrasenplatz an den Verein übergeben. „Mit dem neuen Platz ist der Zulauf bei den Fußballern wieder größer geworden. Wir konnten den Abwärtstrend stoppen“, freute sich Rainer Mazanke, Vorsitzender des VSG, der vom Planer, dem Landschaftsarchitekten Christoph Becker, zudem neue Fußbälle überreicht bekam.

Kleiner Schülersportplatz bleibt

1,25 Millionen Euro hat die Gemeinde für den neuen Platz ausgegeben.Für Mazanke geht ein lang gehegter Traum von der Zentralisierung des Sportgeschehens in Erfüllung: Um den Platz verläuft eine Laufbahn, sodass auch die Leichtathleten jetzt auf dem Gelände Am Drehbarg trainieren können. Die Bogensportler sind ebenfalls Nachbarn. Früher fand das Leichtathletiktraining auf dem Sportplatz neben der Schule statt. Das Gelände wurde zwecks Wohnbebauung verkauft. Mit den Erträgen wurde die Sportanlage gegenfinanziert. Ein kleiner Sportplatz für die Schüler blieb erhalten.

Kein Kredit notwendig

„Wir mussten keine Kredite aufnehmen“, so Bürgermeister Jürgen Westphal, der berichtet, dass die Haselmaus umquartiert worden sei, für gefällte Eichen Ersatzpflanzungen vorgenommen wurden und man überraschend „steinreich“ wurde, als endlich die Bauarbeiten begannen. Gefunden wurden nämlich jede Menge Findlinge. Unter anderem führten die vielen Steine im Boden dazu, das für die Lichtmasten Fundamente gesetzt werden mussten. Auch ein weitere Klippe wurde erfolgreich umschifft: Als es um die möglicherweise mit Schadstoffen behafteten Kunststofffüllung ging, die schon angeliefert war, entschloss man sich nach eingehenden Beratung mit dem Planer für Kork und ließ das andere Material wieder abholen.

Sportler und Gäste begeistert

Seit Anfang des Jahres wird nun schon trainiert. „Es ist ein extrem guter Platz, vernünftig in die Natur integriert, Sportler und Gäste sind begeistert“, resümiert Mazanke. Altbürgermeister Walter Schröder bezeichnete die Entscheidung für den Kunstrasenplatz als richtig und zukunftsweisend. Das Wichtigste sei jedoch die „sportliche Kameradschaft“.

Weitere Infos: VSG Stapelfeld[/linkembed
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige