Gedenken NS-Opfer

Gedenktag für die Opfer der Euthanasie

Arndt Streckwall
Arndt Streckwall | Winterhude | am 11.04.2016

Hamburg: Alsterdorfer Markt | Alsterdorfer Vormittag des Gedenkens 10.00 Andacht in der Kirche St. Nicolaus mit Pastor Prof. Dr. Hanns-Stephan Haas, Vorstand der Evangelischen Stiftung Alsterdorf und Schülerinnen und Schülern der Fachschule für Heilerziehung Alsterdorf 10.45 Kranzniederlegung an der „Stolperschwelle“ und Gedenken am Mahnmal 11.15 Szenische Lesung „T4. Ophelias Garten“ von Pietro Floridia ein fiktiver Dialog zwischen Ophelia,...

2 Bilder

Neuer Stolperstein in Ohlsdorf

Hamburger Wochenblatt
Hamburger Wochenblatt | Langenhorn | am 30.06.2015

Hamburg. 1938 wurde im Stadtteil Ohlsdorf der - nach dem jüdischen Hamburger Reformpädagogen Anton Rée benannte - Réesweg in Justus-Strandes-Weg umbenannt. Strandes hatte in Afrika bei der Kolonisierung im Namen des Deutschen Reichs mitgewirkt. Jetzt waren fast 30 Kinder der Klasse 5 des Gymnasiums Alstertal mit dabei, als die Fuhlsbüttler Psychologin Margot Löhr in dieser Straße vor dem Haus Nummer 4 einen Stolperstein...

1 Bild

Erinnern für die Zukunft! - „Die Geschichte der Euthanasie zwischen Strafverfolgung und Weiterwirkung“

Arndt Streckwall
Arndt Streckwall | Winterhude | am 28.04.2014

Hamburg: Alsterdorfer Markt | Mehr als 500 Menschen mit Behinderung, die den damaligen Alsterdorfer Anstalten anvertraut waren, sind im „Euthanasie“-Programm der Nazis ermordet worden – ausgeliefert durch die Verantwortlichen der Anstalten. Fast 4.000 Patientinnen und Patienten der damaligen Heil- und Pflegeanstalt Langenhorn wurden im Rahmen des nationalsozialistischen „Euthanasie“-Programms deportiert und ermordet. Seit mehreren Jahren wird am 8. Mai...

1 Bild

Gedenken am Höltigbaum

René Senenko
René Senenko | Rahlstedt | am 13.03.2014

Hamburg: Haus der Wilden Weiden | Seit einigen Jahren, viel zu spät, erinnert eine Tafel am Höltigbaum in Rahlstedt an die Verbrechen der nationalsozialistischen Wehrmachtsjustiz. Hier auf dem ehemaligen Schießstand des Standortübungsplatzes Höltigbaum wurden von 1940 bis zur Befreiung Deutschlands am 8. Mai 1945 junge Soldaten erschossen, die wegen „unerlaubter Entfernung von der Truppe“, „Fahnenflucht“ oder „Feigheit vor dem Feind“ zum Tode verurteilt...

Anzeige
Anzeige
3 Bilder

Damit wir nicht vergessen

Hamburger Wochenblatt
Hamburger Wochenblatt | Barmbek | am 02.10.2013

Margot Löhr koordiniert im Bezirk Nord die Kunst-Aktion Stolpersteine

1 Bild

Neuer Gedenkort für NS-Opfer

Hamburger Wochenblatt
Hamburger Wochenblatt | St. Georg | am 25.09.2013

Hamburg. Hamburg hat einen neuen Gedenkort, in Erinnerung an ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Hansestadt. Im nördlichen Teil des Lohseparks in der HafenCity, am Ort des ehemaligen Hannoverschen Bahnhofs, wird - zunächst in einem Pavillon, später in einem Dokumentationszentrum - an die Deportationen von mindestens 7.692 Juden, Roma und Sinti zu Zeiten des Nationalsozialismus erinnert. Kultursenatorin Prof. Barbara...

1 Bild

60 Stolpersteine glänzen wiederv

Hamburger Wochenblatt
Hamburger Wochenblatt | St. Georg | am 25.04.2013

St.Georg. Am vergangenen Sonnabend hat die Geschichtswerkstatt zusammen mit freiwilligen Helfern die Stolpersteine im Bezirk St. Georg geputzt. Von insgesamt 96 Steinen wurden in einer Stunde immerhin 60 Stück geputzt und bei einem weiteren Termin im Mai sollen die restlichen folgen. Eine Aktion gegen das Vergessen, die im Stadtteil sehr positiv beobachtet wurde. „Viele haben uns während der Aktion auf die Stolpersteine...

2 Bilder

Gedenken an NS-Opfer

Hamburger Wochenblatt
Hamburger Wochenblatt | Barmbek | am 28.02.2013

Stolperstein an der Fuhlsbüttler Straße verlegt