Tanztheater Grazia zeigt Weihnachtsmärchen

Wann? 18.12.2016

Wo? Charlottenburger Str. 1, Charlottenburger Str. 1, 22045 Hamburg DE
Anzeige
Eine Szene des Tanztheater Projekts „Alice im Wunderland“ Foto: Adrej Koch
 
Kleine Darsteller auf der großen Bühne mit „Däumelinchen“ Foto: Andrej Koch
Hamburg: Charlottenburger Str. 1 |

Mit 12 Kindern fing der Verein an, jetzt sind es 80 kleine Tänzer und es gibt eine Warteliste. Team sucht größere Räume in Jenfeld

Von Christa Möller
Jenfeld/Bergedorf
Im Mai 1994 wanderte die Russlanddeutsche Emilia Klein nach Deutschland aus. „Im Juni lebten wir noch in der Containerunterkunft“, erinnert sich ihre Tochter Kristina Klein, 37. Damals fragte ihre Mutter ein paar Kinder, ob sie Lust hätten zu tanzen. Geprobt wurde anfangs auf der Straße, Premiere war beim Sommerfest im Containerdorf, wo die ersten zwölf Teilnehmer ihr Können zeigten. Der Grundstein für den Verein Grazia war gelegt, es fanden sich Räume für die Proben in einem Jugendclub. Zahlreiche Kinder und Jugendliche lernten bei der ausgebildete Tanzpädagogin tanzen und Theater spielen. Nicht wenige der jungen Tänzer der ersten Stunde sind heute noch dabei. Kristina Klein trat in die Fußstapfen ihrer Mutter, wurde Tanzpädagogin und Sozialarbeiterin und engagierte sich beim Tanztheater Grazia, das im Bezirk Bergedorf aktiv ist und in Neuallermöhe an der Marta-Damkowski-Kehre seit zehn Jahren über eigene Räumlichkeiten verfügt. Seit sieben Jahren gibt es eine Zweigstelle in Jenfeld, die Leitung hat Tanzpädagogin und Sozialarbeiterin Inga Romanov. Zu Beginn tanzten hier 12 Kinder, jetzt sind es bis zu 80. Es gibt eine Warteliste. „Wir suchen eine Möglichkeit, unser Angebot in Jenfeld räumlich zu erweitern“, erläutert Kristina Klein. Mittlerweile sind bei Grazia insgesamt rund dreihundert tanzende Mitglieder aktiv. Emilia Klein hat einen Damenclub gegründet, der ältere Damen nach Operationen die Möglichkeit zum Tanzen bietet.

Weihnachtsmärchen für Kinder


Vor drei Jahren gründete die 37-Jährige Kristina Klein die Bühne art&shoK, deren Vorsitzende sie ist, um Grazia zu unterstützen. Im September 2016 hat die Bühne den Verein Grazia vollständig übernommen und zählt jetzt insgesamt über vierhundert Mitglieder von zweieinhalb bis Ende sechzig Jahren. Rund zwanzig Nationen sind hier vertreten. Bei „art&shoK“ lernen die Interessierten, wie man Bühnenbilder gestaltet oder nehmen beispielsweise an Kreativprojekten teil, wo sie lernen, wie aus einem älteren T-Shirt ein (Bühnen-)Schmuckstück wird. Längst können sich auch Erwachsene hier einbringen. Die zweite Vereinsvorsitzende ist Kristina Kleins Schwägerin Olga Klein, deren fünfjähriger Sohn Leonhard schon seit zwei Jahren fröhlich mittanzt. Die 32-jährige Architektin hat mit sechzehn als Tänzerin bei Grazia angefangen, inzwischen ihr Hobby zum Beruf gemacht und eine tanzpädagogische Ausbildung absolviert.

Aufführungen auf Deutsch und Russisch


„Wir gestalten Weihnachtsmärchen für Kinder“, erzählt Kristina Klein: Die jungen Mitglieder entwerfen das Märchen, gestalten es tänzerisch und kümmern sich um die Kostüme, natürlich mit professioneller Unterstützung: Sieben Tanzpädagoginnen und zwei Sozialpädagoginnen gehören zum Team. Am 17. und 18. Dezember zeigt das Tanztheater Grazia das Weihnachtsmärchen „Alice im Weihnachtswunderland“, und zwar sowohl in deutscher als auch in russischer Sprache. Sprachprobleme haben die jungen Künstler dabei nicht, sie lernen ihren Text ja auswendig. Die Termine im Jenfeld-Haus an der Charlottenburger Straße 1 sind am Sonntag, 18. Dezember, um 11 Uhr in deutsch sowie um 15 Uhr in russisch. Die Karten kosten 15 Euro für Kinder (inklusive Geschenk) und 9 Euro für Erwachsene. Kartenbestellung unter Telefon 0176/27 68 80 09. Hier gibt es auch nähere Infos über das breite Kursangebot bei Grazia, das von Ballett über Jazz bis zu Hiphop und Theater reicht. „Wir sind Bildungsund Teilhabepaketanerkannt“, ergänzt Kristina Klein bezüglich einer eventuellen Unterstützungsmöglichkeit.

Kunst-Koffer als Leitfaden


Für Anfang Juni 2017 ist ein ganz großer Auftritt mit einem gemeinsamen Tanztheaterstück geplant, wie Kristina Klein verrät. Im nächsten Jahr soll außerdem für die kleinen Darsteller eine weitere Sprache dazu kommen, dann wird es auch eine Aufführung auf Englisch geben. Kreatives Englisch war übrigens das erste Projekt bei art&shoK: „Die Kinder lernen nicht wie bei der Nachhilfe sondern schreiben Stücke selber – das gab ein gutes Feedback, auch in der Schule“, betont Olga Klein. Zusätzlich unterstützt die Bühne art&shoK, deren Internet-Seite im Aufbau ist, auch junge bildende Künstler, so präsentierten in der Kunst-Koffer-Ausstellung kreative Köpfe zwischen fünf und 18 Jahren ihre Werke. Der Kunst-Koffer ist außerdem eine Art Leitfaden für den Verein: „Ich packe meinen Kunst-Koffer und nehme alles mit, was die Kinder vorschlagen und was wir anbieten können“, erläutert Kristina Klein. Kostüme und Bühnenbilder sind im Atelier „Kunstkoffer“ entstanden, aber auch Fotocollagen, eine davon mit dem Spruch eines Jugendlichen: „Wir waren Rohdiamanten – Grazia hat uns zu Edelsteinen geschliffen.“

„Alice im Weihnachtswunderland“: Kartenbestellung unter Telefon 0176/27 68 80 09
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige