Hamburger Behörde lehnt 30er-Zone ab

Anzeige
In der Wilsonstraße wird keine Tempo-30-Zone eingerichtet Foto: sim
Hamburg: Rahlaukamp 1A |

Forderung von Eltern und Schule in der Wilsonstraße für einen sicheren Schulweg abgeschmettert

Von Siegmund Menzel
Tonndorf
Angela Körten arbeitet seit etwa zehn Jahren an der Grundschule Tonndorf. Ebenso lange haben sich Eltern und Lehrer für die Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der benachbarten Wilsonstraße eingesetzt. Viele Autos würden zu schnell fahren, der Schulweg der Kinder könnte sicherer werden, meinte die Schulleiterin. Ähnlich sehen es die Mitglieder der Bezirksversammlung Wandsbek und des Regionalausschusses Kerngebiet. Ende 2016 wurde der Beschluss gefasst, im Bereich Wilsonstraße eine 30er-Zone einzurichten. Nicht zuletzt deshalb, weil Teile der Straße als Schulweg genutzt werden.

Schulleiterin nicht überrascht


Die Empfehlung kann nicht berücksichtigt werden, wie die Behörde für Inneres und Sport mitteilte. Schulleiterin Angela Körten hat angesichts der jahrelangen Diskussion zum Thema mit dieser Entscheidung gerechnet, sie überrascht nicht. Mit dem neuen Vorstoß der Bezirksversammlung Wandsbek habe sich aber Hoffnung geregt, ist doch klar (das Wochenblatt berichtete). Deshalb schwinge auch Enttäuschung mit. Als Grund für die Ablehnung sei immer der Busverkehr genannt worden, betonte die Pädagogin aus der Grundschule am Rahlaukamp.

Straße mit besonderer Funktion


Zonen-Geschwindigkeitsbeschränkungen kommen nur dort in Betracht, wo der Durchgangsverkehr von geringer Bedeutung ist, heißt es in der Begründung der Verwaltung. Die Wilsonstraße nehme die Verkehre aus den angrenzenden Wohngebieten auf, die als Tempo 30-Zonen ausgewiesen sind, diene aber auch als Querverbindung zwischen der Tonndorfer Hauptstraße im Norden und der Schöneberger Straße/Kuehnstraße im Süden. Die Wilsonstraße habe eine besondere Funktion im Wohngebiet, als Hauptrettungsweg, Ver- und Entsorgung sowie als ÖPNV-Bedienung des Stadtteils. Sie sei für den Durchgangsverkehr von Bedeutung und es verlaufen die beiden Buslinien 27 und 167 durch diese Straße.

Leistungsfähige Umleitungsstrecke


Für Störungen auf der Jenfelder Allee komme die Wilsonstraße als einzige leistungsfähige Umleitungsstrecke in Betracht, erklärte die Behörde weiter. Es gehe darum, ein leistungsfähiges, auch den Bedürfnissen des öffentlichen Personennahverkehrs und des Wirtschaftsverkehrs entsprechendes Vorfahrtsstraßennetz sicherzustellen. Der Regionalausschuss Kerngebiet Wandsbek hat auf seiner jüngsten Sitzung die Mitteilung der Behörde für Inneres und Sport zur Kenntnis genommen. Die SPD nahm sie sehr kritisch auf. Die Fraktion wolle das Problem nochmals beraten, „am Ball bleiben“ und das Thema eventuell später wieder auf die Tagesordnung setzen.

Lesen Sie auch: Wandsbek: Schulweg sicherer machen
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
22
J. Stender aus Wandsbek | 11.06.2017 | 17:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige