Kostenloses Frühstück im Jenfeld-Haus

Wann? 07.01.2017

Wo? Charlottenburger Straße 1, Charlottenburger Str. 1, 22045 Hamburg DE
Anzeige
Zwölf Helfer engagieren sich wöchentlich für das Frühstück: Dazu zählen auch Regina Gil, Edith und Isgard Petzhold (v.l.) Foto: nik
 
Das gemeinsame Singen sorgt für eine gute Stimmung Foto: nik
Hamburg: Charlottenburger Straße 1 |

Der Hamburger Verein Hilfspunkt tischt jeden Sonnabend einen Genuss von Herzlichkeit auf

Von Nicole Kuchenbecker
Jenfeld
Die Tische im Jenfeld-Haus sind gedeckt. Alle Plätze besetzt. Der Duft von frischem Kaffee und Brötchen liegt im Raum. Die Stimmung ist leicht, fröhlich. Sonnabends gibt es hier immer ein kostenloses Frühstück, das vom Verein Hilfspunkt ausgerichtet wird. Für alle, die mögen. Dagmar Boldt, Helmut Korf und Barbara Anderweiß frühstücken gern im Jenfeld-Haus zusammen an einem Tisch. Sie sind eine eingespielte kleine Gruppe. Das Angebot, sonnabends zwischen 8 und 10 Uhr unentgeltlich gemeinsam zu essen, nutzen sie seit Jahren. Sie sind dankbar. „Ich muss dann nicht alleine essen“, sagt Helmut Korf. Und es ist zudem gemütlich. „Ich bringe dann auch gern Servietten mit und dekoriere unseren Tisch schön. Das habe ich mir so angewöhnt“, ergänzt Dagmar Boldt.

Oftmals ist es die Einsamkeit, die die Menschen ins Jenfeld-Haus bringt; es ist aber auch das Gefühl der Gemeinschaft, das sie verbindet. Und manchmal auch nur die Aussicht auf eine kostenlose Mahlzeit. „Man muss hier nicht vorweisen, dass man bedürftig ist“, sagt Dagmar Boldt weiter, „das ist gut.“ Niemand braucht sich hier zu schämen. Man nimmt einfach Platz und genießt die Herzlichkeit.
Jeder ist bei Isgard Petzhold und ihrem zwölfköpfigen Team willkommen. Die Leiterin engagiert sich mit Leidenschaft seit gut acht Jahren für das „Frühstücks-Projekt“, das einst aus der Obdachlosenhilfe des Trägervereins Hilfspunkt entstand. Wie auch ihre Mitstreiterinnen Regina Gil und Maria-Magdalena Dybawsko. Gemeinsam haben die zwei Frauen gut 70 Brötchen an diesem Morgen geschmiert und belegt. Es ist das Weihnachtsfrühstück, was hier gefeiert wird. Daher gibt es heute Lachs, Shrimps-Salat oder auch Roastbeef. Liebevoll kümmern sie sich darum, dass alle Gäste versorgt sind, genug zu essen und zu trinken bekommen. Heute soll das Frühstück etwas Besonderes sein. Dafür steht Petzhold auch am Grill und wendet die kleinen Würstchen hin und her.

Kostenlose Angebot für Jedermann

Etwa 40 Menschen nutzen durchschnittlich das kostenlose Angebot im Jenfeld-Haus, das sich an jedermann richtet. „Am Monatsanfang sind es weniger“, so Petzhold, „am Monatsende sind es mehr Menschen die kommen. Es würde uns aber sehr freuen, wenn noch mehr Gäste zu uns kommen würden. Denn hier ist jeder willkommen.“ Da am Heiligenabend das Frühstück nicht stattfand, wurde die Bescherung vorgezogen. Dafür hatte Isgard Petzhold zusammen mit ihren Mitstreitern Tüten gepackt, die nach dem gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern an alle verteilt wurden. Und während die Teilnehmer sich ihr Geschenk abholten, ging Edith von Tisch zu Tisch und bot Kuchen an. „Die Bäckerei Töllner spendet uns jede Woche ein Blech“, Isgard Petzhold ist dankbar über diese Großzügigkeit, denn das Frühstück finanziert sich einzig über Spenden.
Der Verein Hilfspunkt gründete sich bereits 1993 und hieß bis 2002 Armenhilfe. Gut 125 Ehrenamtliche engagieren sich an verschiedenen Standorten für die Projekte, die sich an Arme, Alte, Obdachlose aber auch an Kinder und Jugendliche in den Hamburger Stadtteilen richten.

Das nächste Frühstück findet am 7. Januar statt. Dann freuen sich Isgard Petzhold und ihre Mitstreiter wieder von 8 bis 10 Uhr auf viele Menschen im Bistro des Jenfeld-Hauses an der Charlottenburger Straße 1, die hier etwas verweilen und es sich gutgehen lassen. Weitere Infos: www.hilfspunkt.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige