Sommerfest in der Au

Wann? 18.06.2017

Wo? Wilsonstaße 57-63, Wilsonstraße 63, 22045 Hamburg DE
Anzeige
Freuen sich auf das gemeinsame Sommerfest mit der Nachbarschaft: Ismail Akpolad, Florian Wittmann und Heinz Evert (v.l.) sind Anwohner und Vertreter des Mieterbeirates Foto: nik
Hamburg: Wilsonstaße 57-63 |

Anwohner des Jenfelder Neubaugebietes laden Nachbarn und Interessierte ein

Jenfeld Am Sonntag, 18. Juni, wird an der Jenfelder Au ein ganz besonderes Sommerfest gefeiert. Denn gemeinsam laden die Mietervertretungen des Wohnungsvereins Hamburg von 1902, das Hamburger Lebenshilfe-Werk sowie die Hamburger Blindenstiftung (HBS) zum Feiern mit der Nachbarschaft ein. Heinz Evert (66), Ismail Akpolad (58) und Florian Wittmann (40) haben viel Zeit in die Vorbereitungen zum ersten öffentlichen Sommerfest gesteckt und ein buntes Programm mit allen Mitstreitern vorbereitet. Die Anwohner laden am Sonntag, 18. Juni, von 12 bis 17 Uhr an die Wilsonstraße 57 bis 63. Auf dem Parkplatz hinter den großen Wohnhäusern soll gefeiert werden. „Jeder ist hier herzlich willkommen“, sagt Evert. Bei Kaffee und Kuchen sollen die Besucher Spaß haben. „Wir haben einen kleinen Flohmarkt vorbereitet“, fügt Akpolad hinzu. Auch Live-Musik soll es geben. „Rosi und die Knallerbsen werden auftreten. Das wird toll“, freut sich Florian Wittmann schon jetzt.

Hüpfburg, Kegelspiele, DJ und vieles mehr


Für die Kinder gibt es eine Hüpfburg, Torwandschießen, Kegelspiele und vieles mehr. Infostände der jeweiligen Mietervertretungen und eine Disco mit DJ Willy will’s wissen und DJ Whitesharky runden das Programm an diesem Nachmittag ab.„Es muss bekannter werden, dass hier Menschen eigenständig wohnen können“, sagt Wittmann. Es sei wichtig, dass man hier zusammenwachse. „Wir wollen keine Berührungsängste“, sagt Akpolad, „wir wollen uns gegenseitig akzeptieren und akzeptiert werden.“ Und Evert ergänzt: „Wir gehören alle dazu.“ In den Häusern an der Wilsonstraße leben Menschen mit Behinderungen sowie sehbehinderte Menschen in Nachbarschaft. Aber auch ganz Familien ohne Handicap gehören dazu. „So eine Wohngemeinschaft habe ich noch nie erlebt“, sagt Akpolad. „Jeder ist für den anderen da.“

Alle Nachbarn herzliche eingeladen


Inklusion wird an der Wilsonstaße 57 bis 63 großgeschrieben. Die Häuser gehören einem Inklusionsprojekt an, bei dem niemand ausgeschlossen wird. Alle Anwohner leben hier gleichberechtigt und selbstverständlich miteinander. Das Sommerfest soll dazu beitragen, die Nachbarschaft noch besser kennenzulernen, Vorurteile abzubauen und gemeinsam einen vergnüglichen Tag miteinander zu verbringen. (nik)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige