Der Erzrivale wartet in München

Anzeige
Nur noch wenige Tage, dann trifft die österreichische Fußballnationalmannschaft beim WM-Qualifikationsspiel in München auf ihren Erzrivalen, das Nationalteam der Bundesrepublik Deutschland. Schon oft mussten die beiden Mannschaften gegeneinander antretet und meist hatte bei diesen Partien Österreich das Nachsehen. Wenn man die Bilanz der letzten Jahrzehnte betrachtet, dann hat das ÖFB Team auch bei diesem Mal kaum eine Chance auf einen Sieg. Das letzte Mal siegten die Österreicher gegen das DFB Team vor 27 Jahren, doch bei einem Auswärtsspiel in Deutschland sind die Rot-Weiß-Roten schon seit 1931 nicht mehr erfolgreich vom Platz gegangen.

Insgesamt mussten sich beide Teams bisher in 38 Duellen einander stellen. Insgesamt 24 dieser Partien gingen zum Nachteil von Österreich aus, sechs unentschieden. Nur acht Mal konnte die ÖFB Auswahl die Deutschen bezwingen. In Deutschland selbst, wo ja nun auch am Freitag die nächste Partie stattfinden wird, hat das Team der Österreicher schon lange nicht mehr siegen können. Deutschland als dreifacher Weltmeister hat bei so manchem schlechteren Spiel gegen das ÖFB Team doch immer wieder das Zeug dazu gehabt, die Österreicher als Verlierer vom Platz zu schicken. Zu den bittersten Niederlagen gehörte wohl das 0:1 in Österreich bei der Europameisterschaft im Jahr 2008, das den Abschied der Mannschaft nach der Gruppenphase besiegeln sollte.

1931 schaffte es die österreichische Nationalmannschaft das letzte Mal mit dem so genannten Wunderteam, die Deutschen in Berlin mit einem glorreichen 6:0 zu besiegen. Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Selbst der Sieg von Cordoba, mit dem 3:2 in der Zwischenrunde der WM 1978, der in die Geschichte einging, ist schon viel zu lange her, ebenso wie das 4:1 bei einem Freundschaftsspiel zur Eröffnung des Praterstadions im Jahr 1986. Doch ein Wunder ist noch immer nicht auszuschließen und vielleicht geschieht ein solches ja an diesem Freitag in München und zu Gunsten der Österreicher.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige