Das Interesse war groß

Anzeige
Bei allen Vorführungen war das Forum gut besucht

Tag der offenen Tür in der Hahnheide-Schule

Was der Informationsabend am Dienstag versprach, hat der Tag der Offenen Tür am Samstag gehalten. Die Hahnheide-Schule in Trittau lud zum Tag der Offenen Tür ein und viele, viele kamen. So waren die Info-Stände zur Gemeinschaftsschule und zu der neuen Oberstufe ständig umlagert, die Koordinatoren Frau Brix-Manshardt und Herr Berndt hatten alle Hände voll zu tun, alle Fragen zu beantworten.
Insgesamt zeigte die Hahnheide-Schule, dass der Satz von Herrn Hentschel: "Unsere Schule lebt!" kein leeres Versprechen war. Modelle von den kürzlich erfolgten Projektpräsentationen wurden ausgestellt, Lesezeichen hergestellt, Namen in altägyptischen Hieroglyphen geschrieben, das Mittelalter fand ebenso einen Platz wie Experimente in den Naturwissenschaften. Produkte des Kunst- Technik- und Textilem Werkunterricht waren zu bestaunen und konnten auch in ihrer Entstehung nachvollzogen werden. Wer sich sportlich betätigen wollte, konnte in der kleinen Sporthalle Tischtennis oder Badminton spielen und für das leibliche Wohl sorgten frische Waffeln und natürlich das obligatorische Café, das der Förderverein betrieb. Hier war auch die "Schulkleidung" zu bestaunen und in geringer Menge käuflich zu erwerben. Bestellungen wurden selbstverständlich entgegengenommen.
Im Forum fanden viele Vorführungen statt, es füllte sich dazu jedes Mal. Den Anfang machte der Chor mit drei Liedern, von "Applaus, Applaus" über "Call me Maybe" bis zu dem fetzigen "Ho Hey". Der Applaus war den Kindern sicher. Schüler der 7. Klasse stellten eine gerappte Version des Goethe-Klassikers "Der Zauberlehrling" vor, die Turn-AG zeigte zweimal ihr Können und ein Akrobatik-Duo beendete um 12.15 Uhr den Teil der Vorführungen. Jede Gruppe wurde mit lautem Applaus verabschiedet.
Der Andrang war groß auch wenn einige "Ecken" der Schule dann doch nicht so gut besucht waren, wie erhofft. Das Café im Raum 32 und die Infostände im Forum zur Schulsozialarbeit und zu den Drug Scouts waren ständig gut besucht, wie auch der Ehemaligentreff. Gute 60 Fotos wurden geschossen, über 40 trugen sich in die ausgelegten Listen ein. So mancher Ehemalige brachte schon sein Kind in die Hahnheide-Schule und freute sich, noch den einen oder anderen "alten" Lehrer zu treffen, andere kommen nur so, um zu schauen, was es Neues gab. In einem der leider kaum frequentierten Räume wurde eindrucksvoll die Möglichkeit der interaktiven Whiteboards vorgestellt, von denen die Hahnheide-Schule immer mehr einsetzt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige