Erneut großer Andrang

Anzeige
Auch 19.40 war noch viel los

Das Forum der Hahnheide-Schule füllte sich ab 18.00 Uhr am 10. Oktober und blieb bis kurz vor 20.00 Uhr voll bzw. gut besucht. Was hat so viele Schülerinnen und Schüler, die teilweise von ihren Eltern begleitet wurden, abends in die Schule gelockt?

Es war einmal mehr der Berufsinformationsabend, der alljährlich vom Schulelternbeirat organisiert wird. Erneut konnten viele Firmen animiert werden, in einer Art kleiner Messe für die Jugendlichen der Klassen 8-10 und den zukünftigen Abiturienten ihre beruflichen Angebote näher zu bringen.
Die Bandbreite der Angebote war groß, „uniformierte Berufe“, also Landespolizei, Bundespolizei und die Bundeswehrmachten sich gegenseitig Konkurrenz, Handwerksbetriebe aus der Umgebung stellten sich vor, die öffentliche Verwaltung, eine Bank aber auch Industriebetriebe, die in der Nähe angesiedelt sind. Und die Kinder kamen mit ihren teilweise selbst erarbeiteten, teilweise vorgegebenen Fragebögen an die Stände und fragten munter drauflos.
Der Zulauf an den einzelnen Ständen war durchaus unterschiedlich, das lag natürlich einerseits an den verschiedenen Interessen der Besucher, aber wohl auch ein wenig daran, ob an dem Stand in irgendeiner Form „etwas geboten“ wurde. Und da lagen die Schädlingsbekämpfer von NITOR ganz weit vorn, denn eine übergroße lebendige (!) Schabe aus südlichen Gefilden ging tatsächlich von Hand zu Hand und lockte so die Mutigen an. Doch auch „All4labels“(ehemals: Rako) punktete mit ihren Gimmicks wie Gummibären und Kugelschreiber, in erster Linie aber mit den Getränkedosen, die freigiebig verteilt wurden. Gegen 20.00 lagen nur noch wenige Kulis da.
Die Aussteller waren auf Nachfrage durchaus zufrieden, manche wünschten sich natürlich etwas eingehendere Gespräche, aber hätte dafür die Zeit gereicht? Immerhin waren über die 2 Stunden verteilt über 300 Jugendliche zu Kommen aufgefordert. Auch bei den Jugendlichen kam der Abend gut an, im Einzelfall konnte sogar noch schnell der eine oder andere Praktikumsplatz sicher gestellt werden. Denn das haben alle diese Aussteller gemeinsam: Sie bieten zumindest Ausbildungsplätze an, die meisten auch Praktikumsplätze.
Nachgefragt wurde ein wenig bedauert, dass sich kein Autohaus darstellte, immerhin ist der KFZ-Mechatroniker einer der meist gewählten Ausbildungsberufe und auch der Einzelhandel machte sich rar. Auch Labor- und Medizin wurden von den Schülerinnen und Schülern ein wenig vermisst. Vielleicht ist das im nächsten Jahr ja anders.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige