Gutes tun und darüber reden

Anzeige
Deckel - Deckel - Deckel, 92907 sind es geworden.
 
Die drei Organisatorinnen der SV mit den Klassensprechern der teilnehmenden Klassen

Eine "kleine" Aktion mit großer Wirkung: Die Schüler der Hahnheide-Schule haben durch das Sammeln von über 90.000 Deckeln einen Beitrag gegen die Kinderlähmung (Polio) geleistet.

Die Kinderlähmung ist dank Impfungen weltweit so gut wie ausgerottet, nur leider bedeutet „so gut wie“ eben auch, dass es noch Regionen gibt, in denen diese Krankheit Kinder befällt, sie lebenslang verkrüppelt oder sogar umbringt. Dabei ist eine Impfung einfach und nicht teuer. Für 300 Euro gibt es 1000 Impfungen. Die SV der Hahnheide-Schule wurde auf die Aktion „500 Deckel“ bzw. „Deckel drauf auf Polio“ aufmerksam und hat diese Aktion in der Schule bekannt gemacht. Gestartet wurde diese Aktion vom Rotary-Club im benachbarten Herzogtum Lauenburg und hat sich bundesweit und weit über die Grenzen der Rotarier hinaus verbreitet. Ziel ist es, bis zum Jahr 2018 weltweit die Infektionskette zu brechen und damit ein neues Aufkeimen dieser Krankheit unmöglich zu machen.
500 Plastikdeckel von Getränkeverpackungen, egal ob Einweg- oder Pfandflasche, auch Tetrapacks wiegen ca. 1 kg. Und da es sich bei diesen Deckeln um einen sehr hochwertigen Kunststoff handelt, der sortenrein bestens recycelt werden kann, bekommt man für 1 kg so viel, dass damit ein Kind gegen Polio (Kinderlähmung) geimpft werden kann. Also wurde in der Schule fleißig die Werbetrommel gerührt und an jedem Mittwoch standen drei Mädchen im Forum und sammelten die vorher gezählten Deckel ein. Akribisch wurde jede Spende pro Klasse eingetragen, denn es war sogar ein kleiner Sammelwettbewerb ausgeschrieben worden. Welche Klasse würde wohl den ersten Platz erreichen?
Am 20. Januar war es dann soweit, in der zweiten großen Pause versammelten sich einige Hundert Schülerinnen und Schüler, um der Siegerehrung beizuwohnen. Zuvor waren alle bis zu diesem Zeitpunkt gesammelten Deckel auf einen beeindruckend großen Haufen ins Forum geschüttet worden. Mehr als 10 große blaue Müllsäcke waren bis dahin voll geworden. Zunächst wurde eine Zahl von „über 60.000“ kolportiert, doch die tatsächliche Zahl lag weitaus höher. Knapp 93.000 Deckel kamen zusammen, das sind über 180 Impfungen, die innerhalb eines knappen halben Jahres erreicht worden sind.
21 Klassen haben sich an der Sammelaktion beteiligt und die drei ersten, aber auch die Viert- und Fünftplatzierten haben mit deutlichem Vorsprung ihren Rang erklommen. Mit über 8000 bzw. knapp über 9000 Deckeln kamen die Klassen 5c und 8c auf die Plätze 4 und 5 und durften sich neben der Urkunde, die jede Klasse bekam, über ein paar „Naschis“ freuen. Platz drei erreichte die 6a mit 11229 Deckeln. Den zweiten Platz ergatterte die 6d mit 13752 Deckeln und absolut unangefochtene Siegerklasse wurde die 5a mit sagenhaften 17509 Deckeln, 35 Kinder verdanken ihnen eine Impfung. Für diese drei Klassen, speziell für die 5a war das „Naschi“-Paket schon deutlich größer.
Auf so eine Zahl wie die der 5a kommt man nur durch Erfindungsreichtum. Denn egal wie groß der Einzelhaushalt ist, mehr als ein paar wenige hundert Deckel kommen da nicht zusammen. Doch die Kinder sind zu Supermärkten gegangen, zu Getränkemärkten und haben gefragt, ob sie Deckel abschrauben dürfen. Da hatten sie dann doch schon mal Blasen an den Händen, aber eben auch über 600 Deckel an einem Nachmittag erhalten. Sogar aus dem Spanienurlaub kam ein Sack voller Deckel! Die Kinder haben ihre Nachbarn und Verwandten in die Sammlung einbezogen und unermüdlich, Tag für Tag Deckel mitgebracht. Im Klassenraum konnte man täglich an der Tafel sehen, wie viele es waren.
Die Preise übrigens, die die Klassen bekamen, hat ein Trittauer Discounter gespendet, auch ihm sei hier gedankt. Die Projektgruppe der SV, die das alles in der Schule organisiert und auch durchgeführt hatte, bestand aus Maike Schwanke und Emily Rademacher, beide aus dem 8. Jahrgang und Lea Pieper aus dem 10. Jahrgang. Ihnen sei ebenfalls gedankt, ohne ihr Engagement wäre diese Leistung nicht zustande gekommen.
Selbstverständlich wird auch nach dem 20.1. fleißig weiter gesammelt und wer weiß, wie viele Deckel zukünftig zusammen kommen. Es sind noch einige Klassen da, die zum Mitmachen angeregt werden können, also die 100.000 bei der nächsten Abrechnung sollten erreichbar sein. Und wenn Sie liebe Leserin, lieber Leser demnächst ihre Getränkeflaschen wegbringen, schrauben Sie doch die Deckel ab, sammeln sie diese und geben sie einem Kind der Hahnheide-Schule mit. Helfen Sie mit, dass die Welt von der Kinderlähmung befreit wird. Mit der Pest hat es bereits geklappt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige