Der neue Mühlenkamp

Anzeige
Die Zahl der illegalen Linksabbieger dürfte nach dem Rückbau wieder steigen Foto: mdt
Hamburg: Mühlenkamp |

Was Fußgänger, Rad- und Autofahrer nach dem Rückbau beachten müssen

Winterhude Mit den Bauarbeiten in der vergangenen Woche endet ein langjähriger Streit zwischen Anwohnerinitiative und Verkehrsbehörde am Mühlenkamp – fast (das Wochenblatt berichtete). Achtung Fußgänger, Achtung Rad- und Autofahrer! Der Verkehr am Mühlenkamp hat sich wieder geändert. Wer den Mühlenkamp seit einer Woche nicht gesehen hat, wird ihn wohl kaum wieder erkennen. Die Trenninseln zwischen Gertigstraße und Poelchaukamp sind weg, neu sind knallrote Fahrradstreifen über die Kreuzung an der Gertigstraße verteilt. Das hat auch für Verkehrsteilnehmer Konsequenzen.

Linksabbiegen weiterhin verboten

Zwar hat sich die offizielle Verkehrsführung nicht geändert – Linksabbiegen ist noch immer verboten. Dafür können Fußgänger jetzt fast ohne Hindernis den Mühlenkamp zwischen Gertigstraße und Poelchaukamp überqueren. Anfang 2015 wurde hier eine mehrere Zentimeter hohe Trenninsel installiert. Immer wieder stolperten Fußgänger darüber und verletzten sich. Auch Radfahrer sollten bei ihren ersten Fahrten über den neuen Mühlenkamp genauer hinschauen. Wer links in die Gertigstraße abbiegen will, folgt nun einem breiten, roten Linksabbiegestreifen. Zudem ist auch die Einfahrt in die Gertigstraße leichter, nachdem die kleine Trenninsel innerhalb der Kreuzung abgerissen wurde. Da die nun abgerissene Trenninsel Autofahrer beim Linksabbiegen hindern sollte, hat sich die Zahl derer offenbar deutlich erhöht. So sollten auch in Zukunft Fußgänger, Rad- und Autofahrer am Mühlenkamp vorsichtig sein.

Kritik an neuer Verkehrsführung

Zwischen Siegesfeiern und Glückwünschen der Anwohnerinitiativen wird jedoch auch die neue Verkehrsführung kritisiert. „Die vielen Markierungsnägel sind vor allem auf der Radabbiegespur in die Gertigstraße eine Gefahr für Radler“, sagt Bernd Kroll, Sprecher der Initiative und CDU-Mitglied. Im April 2015 wurde der Mühlenkamp im Zuge der Busbeschleunigung neugestaltet. Anwohner protestierten gegen das Linksabbiegeverbot und weitere Maßnahmen. Die Verkehrsbehörde hielt bis zuletzt an der umstrittenen Verkehrsführung fest. Auch eine eigens in Auftrag gegebene Studie, die zu einem deutlichen Ergebnis im Sinne der Gegner kam, wurde von der Behörde anders interpretiert. (mdt)

Lesen Sie auch: Stolperfallen am Mühlenkamp kommen weg

Lesen Sie auch: Insel-Streit am Mühlenkamp beendet

Lesen Sie auch: Weiter Streit um Verkehrsinsel in Winterhude

Lesen Sie auch: Insel-Streit am Mühlenkamp wird härter
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige