Neuer Bebauungsplan für „The Yard“

Anzeige
Der Entwurf des Bezirkes unterscheidet sich kaum zur Baugenehmigung, die das Gericht für unzulässig hält Foto: wb
Hamburg: Schenkendorfstraße 28 |

Gestoppter Luxusbau in Uhlenhorst: Erste Bürgerbeteiligung am 21. September

Marco Dittmer
Uhlenhorst
Das Bezirksamt Hamburg-Nord stellt am Donnerstag, 21. September, seinen Entwurf eines neuen Bebauungsplans an der Schenkendorfstraße Anwohnern in Uhlenhorst vor. Mit dem neuen B-Plan soll ein vom Gericht gestoppter Bau von Luxuswohnungen ermöglicht werden (das Wochenblatt berichtete). Der Plan ist bei Anwohnern umstritten. Nach ersten Informationen aus der Stadtplanungsabteilung zu dem neuen Bebauungsplan „Uhlenhorst 1“ will der Bezirk den Bau von „The Yard“ nun in einer abgespeckten Version ermöglichen. Statt der ursprünglich geplanten 48 Wohnungen sollen nun 45 Einheiten, davon 30 Prozent öffentlich gefördert, im Innenhof an der Schenkendorfstraße entstehen. Vier Vollgeschosse soll „The Yard“, wie der Neubau von den Projektentwicklern antaris vermarktet wird, hoch sein. „Uhlenhorst 1“ wird im sogenannten beschleunigten Verfahren durchgeführt. Eine förmliche Umweltprüfung einschließlich Umweltbericht werden nicht durchgeführt. Aber: „Betroffene Umweltbelange finden innerhalb des Verfahrens Berücksichtigung“, heißt es in dem Papier aus dem Bezirksamt. Betroffen sind die Bäume im Innenhof offenbar nur wenig. Dem Entwurf nach wird nur ein Baum, eine Rosskastanie im Nordwesten, als erhaltenswert vorgeschlagen. Die Baumreihe aus Hainbuchen südlich des Grundstücks bleibt ebenfalls erhalten, da sie außerhalb des Bebauungsgebietes stehen.

Öfftliche Plandiskussion mit Bürgerbeteiligung

In der öffentlichen Plandiskussion am 21. September können Anwohner und Interessierte sich zu den Plänen des Bezirkes informieren und eigene Vorschläge einbringen. Experten für Stadtentwicklung der SPD, CDU und Grünen wollen ebenfalls an dem Termin teilnehmen. Nach der Plandiskussion werden die Eingaben der Bürger geprüft und vom Stadtplanungsausschuss und den Fachbehörden abgewogen. Im Anschluss wird ein Bebauungsplanentwurf mit Gesetzesentwurf und Begründung formuliert. Dieser Entwurf wird in einer zweiten Bürgerbeteiligung, der öffentlichen Auslegung, zur Diskussion gestellt. Unklar ist vor allem, wann die Bauarbeiten für „The Yard“ fortgesetzt werden können. Bei Anwohnern und den Eigentümern der Nachbargrundstücke ist der Neubau höchst umstritten. Die Bürgerbeteiligungen und mögliche Klagen gegen den neuen Bebauungsentwurf könnten den Prozess weiter hinauszögern. Aus den Reihen der Eigentümer werden schon jetzt Stimmen laut, die den Neubau verhindern wollen und einen neuen Prozess anstreben. Ein Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes stoppte im März nach rund sechs Monaten Bauzeit den Wohnungsbau.

The Yard: Öfftliche Plandiskussion, 21. September, 19 Uhr, Ilse-Löwenstein-Schule, Humboldtstraße 89

Lesen Sie auch: Luxusbau „The Yard“ auf Jahre blockiert

Lesen Sie auch: Nachbarn stoppen Luxusbau in Winterhude

Lesen Sie auch: Wirbel um „The Yard“ in Uhlenhorst
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige