Carmen-Oper im Jenfeld-Haus

Anzeige
Tagesschausprecher Tarek Youzbachi während einer Probe mit dem Orchester des Jenfeld-Hauses Foto: wb

Am 27. November steht der Klassiker von Georges Bizet auf dem Programm

Jenfeld Der Chor Kalinka und das Orchester des Jenfeld-Hauses – das sind schon vierzig Mitwirkende. Dazu die Sopranistin Griseldis Klein und Tarek Youzbachi, der an anderen Tagen die Tagesschau im Fernsehen oder die Nachrichten im Rundfunk spricht. Und wir alle haben uns gut vorbereitet, um gemeinsam am 1. Advent, also an dem Tag, mit dem das neue Kirchenjahr beginnt, die nicht endende Thematik der Liebe zu Gehör zu bringen. Die Orchestersuite Carmen von Georges Bizet zeigt, dass das Wort Liebe viele Bedeutungen haben kann. Und der irdischen Liebe stellt das ambitionierte Ensemble das Ave Maria von Caccini gegenüber. Giulio Caccini (1551-1618) ist aber nicht der Komponist dieses eingängigen Werkes, das schon als Schlager bezeichnet werden kann. Der russische Gitarrist und Lautenist V. F. Vavilov hat es komponiert und der lebte 300 Jahre später... Warum so ein schönes Stück mit einer Lüge besetzen, wo es doch um einen Gruß an Gott – die Liebe geht? Sonntag, 27. November um 15 Uhr. Das Bistro öffnet um 14 Uhr. Der Eintritt beträgt € 6,- / erm. 4,- . Wenn wir uns mit dem kleinen Orchester des Jenfeld-Hauses an ein Konzertvorhaben heranwagen, ist es mein Ziel, dass wir nicht eine Vorführung gestalten, um den Gästen ein „Aha!“, oder „Oho!“, also eine vordergründige Wertschätzung des Erreichten zu entlocken. Vielmehr sollen Stimmungen transportiert werden. Wenn uns das aber nicht gelingt, dann bleibt uns noch der Versuch einer kurzweiligen Unterhaltung – im besten Sinne, Ihr Olaf Schweppe

Jenfeld-Haus, Charlottenburger Straße 1, Telefon 65 44 06 - 0, E-Mail: info@jenfeld-haus.de. Weitere Infos: www.jenfeld-haus.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige