Elbe-Brass-Trompetenquartett

Wann? 05.10.2014 18:00 Uhr

Wo? Stephanstr. 117, Stephanstraße 117, 22047 Hamburg DE
Anzeige
Elbe-Brass-Trompetenquartett (Foto: Elbe-Brass-Trompetenquartett)
Hamburg: Stephanstr. 117 | Elbe-Brass-Trompetenquartett, Hartmut Fischer, Gerhard Hoppe,
Friedemann Boötes, Mathis Wieck. So. 5.10.14, 18 Uhr. St.-Stephan-Kirche, Stephanstr. 117, 22047 Hamburg. Das Elbe-Brass-Trompetenquartett mit den Musikern Hartmut Fischer, Friedemann Boltes, Gerhard Hoppe und Mathis Wieck bietet uns ein buntes Programm von Purcell und Händel bis zu Gershwin und der Moderne, wobei auch mit augenzwinkernden Arrangements und so mancher Überraschung zu rechnen ist.
Hartmut Fischer wurde nach seinem Studium der Trompete in Hamburg solistisch und kammermusikalisch im In- und Ausland tätig. Daneben wirkt er insbesondere als Piccolo-Trompeter bei Kantaten und Oratorien sowie bei diversen Projekten verschiedener Orchester und Big-Bands und darüber hinaus bei einer Vielzahl von Musicals mit. Er leitet zwei Hamburger Posaunenchöre, ist aber auch bei Blasorchestern, Big-Bands und Chören als Dirigent und musikalischer Leiter gefragt; seit 2007 ist er auch nebenamtlicher Kirchenmusiker. Im Jahr 2007 gründete er das Ensemble „Elbe Brass“.
Gerhard Hoppe, Preisträger bei „Jugend musiziert“, schloss sein Musikstudium im Fach Trompete am Hamburger Konservatorium ab. In den Jahren 1989-1995 war er Erster Trompeter des Landesjugendorchesters Hamburg und wirkte zugleich ständig im Albert-Schweitzer-Jugendorchester und anderen Orchestern mit. Als Solist trat er in vielen Kirchenkonzerten u.a. in St. Stephan auf und hatte darüber hinaus Engagements bei Musikprojekten in Hamburg, wie z.B. On the town, West Side Story oder Le Sacre du Printemps. Seit 1999 ist er freischaffender Künstler im gesamten norddeutschen Raum.
Friedemann Boltes studierte Trompete an der Musikakademie Basel und der Musikhochschule Stuttgart. Durch verschiedene Engagements lernte er den Konzertbetrieb in mehreren Profi-Orchestern und Ensembles kennen, entschied sich dann aber gegen eine Karriere als Orchestermusiker und absolvierte eine Ausbildung in Kulturmanagement. Ab 2004 arbeitete er im Management des international renommierten Blechbläserensembles German Brass. 2006 gründete er eine eigene Künstler-Agentur. Seit Anfang 2008 ist er künstlerischer Geschäftsführer eines der größten Kulturzentren in Hamburg, des Sasel-Haus e.V.
Mathis Wieck wuchs in einer Familie mit Blechbläser-Tradition auf und besuchte ein Hamburger Gymnasium mit Musikschwerpunkt. Als Jugendlicher wurde er Preisträger bei „Jugend musiziert“ und begann bereits als Jungstudent das Trompetenstudium, das er nach dem Abitur in Berlin und Hamburg fortsetzte. Seit 2004 arbeitet er als Trompetenpädagoge an der staatlichen Jugendmusikschule Hamburg und ist als freier Musiker tätig – z.B. bei Produktionen der Staatsoper und bei Projekten unter der Leitung von Hellmuth Rilling.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige