Romy - das wiedergefundene Leben

Anzeige
Veronika Kranich. Foto: hfr

Einfühlsames Zwei-Personenstück über die Filmikone Romy Schneider

Berne. Erstmals kommt ein komplettes Theaterstück auf die Berner Bühne: Veronika Kranich, Schauspielerin und Autorin, hat ein Zwei-Personenstück über Romy Schneider geschrieben, in einer fiktiven Version über die große, tragische Filmikone, die zeitlebens nicht zu sich selbst gefunden hat. Bei Kranich ist Romy nicht gestorben, sondern erwacht nach Tabletten– und Alkoholkonsum in einer psychiatrischen Anstalt, in der sie mit Hilfe eines Arztes ihr Leben hinterfragt. In Rückblenden wird im ersten Teil Romys wahre Leben, von den Sissy-Anfängen bis zu ihrem frühen Tod mit 43 Jahren, dargestellt. Anhand von Tagebuchaufzeichnungen und Briefen kommt Romy selbst zu Wort. Der Berliner Schauspieler Otto Strecker verkörpert die unterschiedlichen
Rollen ihrer Lebensgefährten, die ihren Weg entscheidend beeinflusst haben. Eine bewegende Geschichte – fiktiv und doch möglich. Am Ende ist Romy
74 Jahre alt – so alt wäre sie jetzt geworden.
Nach dem großen Erfolg in ihrer Rolle als Frida Kahlo stellt Veronika Kranich nunmehr wiederum ein großes Frauenschicksal in dramatischen Szenen, Rededuellen, Monologen und Liebesszenen dar, die unter die Haut gehen. Rechtzeitiger Kartenkauf empfohlen. Karten gibt es schon jetzt bei Romano Reitbedarf, Berner Heerweg 401, Ziel Reisen, Kriegkamp 2 und Walddörfer Getränke Center, Farmsener Landstraße 1. Eine Veranstaltung des Kulturkreises Berner Schloss e.V. (hfr)
Dienstag, 19. März, 16 + 20 Uhr, Berner Gemeinschaftshaus, Karlshöher Weg 3
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige