375 Jahre Tradition

Anzeige
Der Vorstand der Wandsbeker Schützengilde (v.l.): Jens Behrens (2. Vorsitzender/Sport), Schatzmeisterin Marianne Rademacher, Petra Bruhn (1. Vorsitzende), Ronald Koslowski (2.Vorsitzender/ Haus).

Wandsbeker Schützen feiern Jubiläum. Teil 2

Von Thomas Hoyer
Wandsbek. Nicht unerwähnt bleiben sollte, dass die Gilde bis zum Jahre 1979 eine reine „Männergesellschaft“ war. Um so erfreulicher, dass sich die 1980 gegründete Damenabteilung nach anfänglichen Schwierigkeiten sehr schnell behaupten konnte. In diesem Jahr wird die 33. Königin proklamiert. Auch im sportlichen Bereich sind Damen mittlerweile unverzichtbar. Zudem wurde nach 375 Jahren Männerherrschaft 2012 mit Petra Bruhn eine Dame zur Ersten Vorsitzenden gewählt.
Moderner Sportclub
Aus dem 152 Mitgliedern zählenden Traditionsverein hat sich längst ein moderner Sportclub entwickelt, der seinen Aktiven die Möglichkeit bietet, alle olympischen Disziplinen zu trainieren. Der Initiative von Ronald Koslowski, dem Zweiten Vorsitzenden und Leiter des Jubiläumsfestausschusses, hat die es Gilde zu verdanken, dass die Luftdruckhalle unter seiner Leitung von mehr als 20 Vereinsmitgliedern in fast 900 Arbeitsstunden zu einer modernen elektronischen Anlage umgebaut wurde. Alle Schießergebnisse werden direkt auf einen Monitor am Stand und in den Clubraum übertragen. Auch die Erfolge können sich sehen lassen. National aber auch international errang man eine Reihe von Medaillen, wobei der mehrfache Deutsche Meister und zweimalige Junioren-EM-Dritte mit der Freien Pistole, Jochen Siemers (48), hervorzuheben ist. Mit Rudolf Kaiser kommt aus den Reihen der Gilde ein Teilnehmer der Paralympics. Mehrere Jahre hat die Luftpistolenmannschaft in der 1. Bundesliga hervorragende Plätze erzielt, wurde sogar 1992 Deutscher Vizemeister. Darüber hinaus holten die treffsichersten Mitglieder der Gilde Hunderte Landes- und Kreismeisterschaften, brachten alleine 2011 mehr als 60 Goldmedaillen von den verschiedenen Titelkämpfen mit nach Hause.
Bogenschießen
Im Jahre 2008 wurde das sportliche Angebot dank der Initiative des früheren Vorsitzenden Olaf Moßler um das Bogenschießen erweitert, wobei die Kleinkaliberhalle als Trainingsstätte genutzt wurde. Seit Anfang 2011 steht direkt neben dem Schützenhaus ein Außengelände zur Verfügung. Das Interesse am Bogensport hat die Gilde überrascht, so das man inzwischen zusätzliche Trainingstage anbietet, was sich insbesondere im Nachwuchsbereich in zahlreichen Erfolgen auf Kreis- und Landesmeisterschaften niederschlägt. Aus der weiterhin expandierenden Sparte ging übrigens Trainer und Abteilungsleiter Holger Steenbock hervor, der im vergangenen Jahr zeigte, dass er auch mit dem Kleinkalibergewehr umgehen kann und Schützenkönig wurde.
„Tradition und Hochleistungssport gehören in der Wandsbeker Schützengilde eng zusammen“, so Petra Bruhn, Erste Vorsitzende der WSG. „Viele unserer Sportschützen nehmen an Wettkämpfen aber auch am Traditionsschießen und dessen Feierlichkeiten teil.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige