50 Jahre Bürgerverein

Anzeige
Der Vorstand des Vereins ist seit Jahren engagiert in Farmsen-Berne. Fotos: kg
 
Der Bezirksamtsleiter Thomas Ritzenhoff würdigte die Arbeit des Vereins.

Bezirksamtsleiter würdigt ehrenamtliche Tätigkeit

Farmsen. Der Bürgerverein Farmsen-Berne ist jetzt 50 Jahre alt. Mit einem großen Jubiläumsempfang im Hamburg-Saal des Berufsförderungswerks feierte der Verein seinen runden Geburtstag. Vor über einhundert geladenen Gästen würdigte der Leiter des Bezirksamtes Wandsbek, Thomas Ritzenhoff, in seiner Festansprache die Verdienste des Bürgervereins mit seinem ehrenamtlichen Engagement. Der Verein hat sich in den vergangenen fünf Jahrzehnten immer dann zu Wort gemeldet, wenn es galt, die Interessen der Bürger des Stadtteils zu vertreten.
Die Liste der Themen, für die sich seine Mitglieder eingesetzt haben, ist lang. Zu den besonderen Erfolgen gehören die Erhaltung des Strandbades Farmsen durch Gründung eines gemeinnützigen Trägervereins in den 80er Jahren sowie vor sechs Jahren die Rettung des Lehrschwimmbeckens der Schule Surenland, das nach seiner vollständigen Sanierung jetzt vom Farmsener Turnverein weiter betrieben wird.
Aber auch für den Bau des Einkaufstreffpunktes Farmsen, den Ausbau des Friedrich-Ebert-Damms als Umgehung für den überlasteten Berner Heerweg, den zweiten, behindertengerechte U-Bahn-Ausgang, die Instandsetzung der Radfahrwege oder die Rettung des Berner Schlosses hat sich der Bürgerverein stark gemacht.
Der soziale Bereich war dem Verein immer besonders wichtig. Zusammen mit dem 1996 gegründeten Sozialwerk sind insgesamt Zuwendungen in Höhe von rund 250.000 Euro an Einrichtungen im Stadtteil vergeben worden. Unterstützt wurden Kindergärten, Jugendeinrichtungen, Schulen, Pflegeheime, soziale Projekte der Kirchengemeinden, die Jugendfeuerwehr, die Farmsener Bücherhalle sowie die Jugendabteilungen der Sportvereine.
Die Mittel dafür stammen aus Beiträgen und Spenden, aber auch zu einem erheblichen Teil aus den Reinerlösen der Benefizkonzerte, die der Bürgerverein seit 1985 in der Rudolf-Steiner-Schule veranstaltet. Neben den kommunalpolitischen und den sozialen Themen kümmert sich der Bürgerverein zudem um die Pflege des kulturellen und gesellschaftlichen Lebens und um die Förderung des bürgerlichen Gemeinschaftsgedankens.
So werden den Mitgliedern regelmäßig Reisen und Ausfahrten, auch zu kulturellen Ereignissen wie den Schweriner Schlossfestspielen mit den bekannten Opernaufführungen, Besichtigungen, Konzerte und Theateraufführungen angeboten. Daneben gibt es als Freizeitangebote Schwimmen, Kegeln, Sport, Basteln, Skat und Kniffeln. „Wir werden uns auch in Zukunft für unseren Stadtteil einsetzen, damit Farmsen- Berne mit seinen über 34.000 Einwohnern lebenswert bleibt“, so der 1. Vorsitzende des Bürgervereins, Hans-Otto Schurwanz. Mit fast 500 Mitgliedern habe man als einer der größten Bürgervereine der Stadt ein nicht zu unterschätzendes Einfluss.
„Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass die besten Ergebnisse für Farmsen-Berne zu erzielen sind, wenn alle an einem Strang ziehen.“ (kg)

Büro des Bürgervereins, Berner Heerweg 183, im Hause der Volkshochschule, geöffnet dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr. www.bv-farbe.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige