Abschied aus Eilbek

Anzeige
Hajo Witter Foto: Endrulat

Diakon Hajo Witter wechselt zum Kirchenkreis

Eilbek Wie beliebt und erfolgreich Diakon Hajo Witter, Leiter des regionalen Arbeitsbereichs „Leben im Alter“ der Kirche in Eilbek, während seiner zwölfjährigen Tätigkeit im Stadtteil war, spiegelte sich beim regionalen Gottesdienst in der Friedenskirche und beim anschließenden Empfang im Gemeindehaus wider. Zahlreiche Eilbeker waren gekommen, um sich von ihm zu verabschieden. Witter wechselt zum 1. April in die Arbeitsstelle „Leben im Alter“ des Kirchenkreises Hamburg-Ost. 2004 kam Hajo Witter an die Friedenskirche in Eilbek. Innerhalb kürzester Zeit baute er ein Netzwerk im Stadtteil auf und installierte verschiedene, neuartige Angebote für die Zielgruppe 50 plus. Später kamen generationsübergreifende Angebote, wie z.B. das Projekt „Meine Stunde null“, in welchem Senioren, die als Kinder das Kriegsende miterlebten, heutigen Konfirmanden von ihren Erlebnissen berichteten, hinzu. Witter gründete das „Freiwilligenforum Eilbek“ mit dem Besuchsdienst für einsame Menschen, der Schülerhilfe und Kinderbetreuung; Sprachförderung ausländischer Mütter in der Schule Hasselbrookstraße, der Sütterlin-Stube, das Eilbeker Gemeindefrühstück, die Konfliktberatung/Mediation. Hierbei hatte er stets das Motto des „Freiwilligenforums Eilbek“ „Zeit und Talente zum Wohle anderer Menschen einzusetzen“, im Blick. Es gelang ihm, Ehrenamtliche verantwortlich mit einzubeziehen, ihre Talente zu erkennen und zu fördern. Seine zahlreichen Veranstaltungen, wie die „Mittwochsrunde“, „Runter vom Sofa“, die diversen (Kloster-) Freizeiten und Ausflüge lockten auch Besucher aus anderen Stadtteilen nach Eilbek. Auch seine Aktion „Besuch mit Buch“ fand bei Besuchern und Besuchten im Seniorenheim oder zuhause großen Anklang. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige