Aktive Nachbarschaft

Anzeige
Cewyn (8) und Frida (8) beim „Apfelschnappen“. Foto: privat

Kleine und große Anwohner treffen sich am Pogwischrund

Von Christa Möller
Rahlstedt. Friedlich im Sand buddelnde Kinder, Mütter, die ihren Kleinen auf Rutsche oder Schaukel Hilfestellung geben und dabei Kontakte knüpfen – damit war es auf dem Spielplatz am Pogwischrund 17 vor sechs Jahren plötzlich vorbei. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte eine Anwohnerinitiative den Platz als Treffpunkt gepflegt und genutzt. „Der Grundstückseigentümer hatte alle Spielgeräte ohne Vorankündigung abgerissen und für eigene Zwecke eingelagert“, erinnert sich Sabine Wenzel.
Die Anwohner der Reihenhaussiedlung gingen auf die Barrikaden, Kinder sammelten Unterschriften für ihren Spielplatz und schließlich bekamen sie ihre Spielfläche zurück (das WochenBlatt berichtete). „Wir gründeten vor circa fünf Jahren den Verein „Treffpunkt Pogwischrund“, der die Fläche dann gepachtet hat“, erklärt Sabine Wenzel. Sie ist Vereinsvorsitzende und Mutter dreier Kinder zwischen acht und fünfzehn Jahren. Die 19 Vereinsmitglieder, denen auch die Pflege des 1.600 Quadratmeter großen Areals einschließlich Grünflächen und Müllbeseitigung obliegt, engagieren sich gern für ihren Nachbarschaftstreff und organisieren jährlich ein Kinderfest, im September einen Flohmarkt und im November ein Laternenfest. Lesen Sie bitte weiter auf Seite 3.
Fünfzig bis einhundert Kinder auch aus der näheren Umgebung nutzen den privaten Spielplatz regelmäßig und freuen sich über Reckstangen und Schaukelanlage, Balancierkreise, Tischtennisplatte und Karussell. Alle Spielgeräte gehören dem Verein, die Mitglieder waren auch beim Aufbau gefragt. Vor vier Jahren entstand das große, viereinhalb Meter hohe Kletterhaus. Hierfür bekam der Verein einen Zuschuss vom Verfügungsfonds des Stadtteilbeirates Hohenhorst. Die Schaukelanlage mit Nestschaukel gehört zu den Spielgeräten, die der Verein dank des 1. Platzes beim Wettbewerb „Familie gewinnt“ der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt erwerben konnte. Weiterer Grund zur Freude: „Das letzte Gerät war eine große Balancierschlange, die wir geschenkt bekommen haben“, sagt Sabine Wenzel, die im letzten Jahr eine Bastelaktion mit den Kindern organisierte, es entstanden Nistkästen für Insekten und Vögel und so die Möglichkeit, die Tiere zu beobachten.
Inzwischen sind genügend Spielgeräte vorhanden, aber „die Kinder der Aktiven sind teilweise dem Spielplatzalter entwachsen“, appelliert die Vereinsvorsitzende an Anwohner mit jüngerem Nachwuchs, sich im Verein regelmäßig aktiv zu engagieren. Ob Hilfe bei der Pflege des Grüns oder besonders an den Ständen bei den drei Veranstaltungen im Jahr, jede Hand ist Willkommen, „auch, wenn es nur mal eine Stunde ist.“

Wer helfen möchte, wende sich direkt an Sabine Wenzel, Tel. 040 – 279 48 00. Weitere Infos finden Sie auch im Internet unter www.treffpunkt-pogwischrund.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige