Aus dem Verkehr gezogen

Anzeige
Torsten Fischer – Ankunft im Oldtimer Polizei-Käfer Foto: rdm

Kollegen des PK 38 verabschieden Verkehrslehrer Fischer in den Ruhestand

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt
„Danke, dass Du da gewesen bist“ – dieser schlichte und dennoch eindringliche Satz war der Schluss der Rede der Schulleiterinnen Heike Gohlke und Sonja Kripke für Torsten Fischer, der nach 19-jähriger Tätigkeit als Verkehrslehrer in den Ruhestand verabschiedet wurde. Und das nicht mit angestrengten Lobreden, sondern mit einem ungewöhnlich einfallsreichen, fröhlichen Festprogramm.
Showprogramm
Etwa 70 Kollegen, Ehemalige, Lehrer, Hausmeister, Schulleiter waren in die Aula der Grundschule Nydamer Weg gekommen. Für Torsten Fischer war dies ein denkwürdiger Tag voller Überraschungen: Nach der Überreichung der Entlassungsurkunde im PK 38 durch Revierführer Hans Siebensohn wurde er – völlig ahnungslos – zum Oldtimer Polizei-Käfer geführt, um die Schulen, die Stätten seines Wirkens, noch einmal abzufahren. Dem starken Empfangsapplaus in der Aula folgte eine von Kollege Hauke Dürr humorvoll präsentierte Fotoshow, die Torsten Fischer im Berufsalltag zeigte.
Ein Highlight des Festprogramms: Torsten Fischer musste sich, im Team mit seinem ehemaligen Vorgesetzten Dieter Westphal, den Herausforderungen des Quiz Dalli Dalli Ratespiels stellen – gestaltet nach historischem TV-Vorbild.
Es ging um Themen wie die Problemvermeidung beim Zoll bei der Ankunft am Flughafen. Michael Jensen vom PK 38 erwies sich hier als Moderator mit souveräner Eloquenz – an seinen „Das ist Spitze“ Sprüngen hätte der legendäre Hans Rosenthal seine Freude gehabt.
Künftig im Ehrenamt
Torsten Fischer war bei seinen Kollegen für seine Reisefreudigkeit bekannt, bei der auch schon mal gesundheitliche Probleme wie Frakturen oder Blinddarmentzündungen auftraten, was die Kollegen in dem Puppenspiel „Herr Fischer geht auf Reisen“ thematisierten. Torsten Fischer in der Obhut ausländischer Ärzte, die – des Deutschen kaum mächtig – zu Brachialmethoden neigten. Ein Sahnehäubchen zum Showprogramm: die Anfertigung einer großen, lebensechten Portraitzeichnung. Die Männer vom PK 38 ließen ein künstlerisch geradezu professionelles Potential erkennen, das Zuschauen durchweg zum Vergnügen machte. Der Geehrte am Ende: „Das ist unfassbar, das ist unglaublich, was ich hier erlebt habe“.
Wermutstropfen beim Abschied: Mit Unterstützung seiner Vorgesetzten hatte Torsten Fischer einen Antrag auf einjährige Dienstzeitverlängerung gestellt. Der wurde mit der Begründung „kein dienstliches Interesse“ abgewiesen.
Torsten Fischer wird sich zukünftig im Verein „Verkehrswacht Hamburg“ ehrenamtlich für Fragen der Verkehrssicherheit und Verkehrserziehung engagieren.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige