Ausbau geht weiter

Anzeige
Marode Fahrbahn und unbefestigte Fußwege sollen bald Vergangenheit sein Foto: Glitz

Planung für letzten Abschnitt der Meiendorfer Straße läuft

Von Rainer Glitz
Meiendorf
Seit vergangenem Freitag ist die ehemalige B 75 zwischen Spitzbergenweg und Schierhornstieg wieder in beide Richtungen befahrbar. Die Metrobuslinie 24 fährt wieder die gewohnte Strecke. Es gibt einen neuen Kreisverkehr, zahlreiche neue Parkplätze und neue Rad- und Fußwege. Die sind allerdings noch nicht ganz fertig. Es sollen auch sieben Bäume gepflanzt werden. Damit haben Pendler und Meiendorfer erst einmal eine Verschnaufpause. Denn im letzten Abschnitt der Meiendorfer Straße bis zur großen Kreuzung Berner Straße/Oldenfelder Stieg ist die Fahrbahn noch immer marode, es gibt keinen richtigen Radweg, und der Fußweg hat bei Regen unzählige riesige Pfützen.
Die Planungen für die Sanierung nehmen langsam Gestalt an. Grundstücksfragen führten zu Verzögerungen, alles musste grundlegend überarbeitet werden. Wie der Rahlstedter SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter durch eine Kleine Anfrage an den Senat erfuhr, wurden jetzt der Trassenverlauf sowie die Breiten von Gehweg, Radweg, Straßenbegleitgrün und Fahrbahn den jeweiligen Bedürfnissen der Öffentlichkeit und der zahlreichen Anlieger angepasst. Dadurch werde der erforderliche Grunderwerb erheblich reduziert, so der Senat in seiner Antwort. „Die marode Fahrbahn wird komplett neugebaut, die Nebenflächen für Fußgänger und Radfahrer sowie den ruhenden Verkehr verbreitert und ordentlich befestigt. Dies alles kommt der Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs in dieser wichtigen Straße zugute“, so Buschhüter.
Die konkreten Planungsleistungen werden in Kürze an ein Ingenieurbüro vergeben, Anfang 2016 soll dann die Planung an die beteiligten Dienststellen zur Stellungnahme verschickt werden. Dann ist auch eine weitere Informationsveranstaltung für die Anlieger vorgesehen. Der Baumbestand soll möglichst erhalten bleiben. Die ersten vorbereitenden Arbeiten werden frühestens im Frühjahr 2017 beginnen, das werden Leitungs- und Baumschutzarbeiten sein. Erst im Frühjahr 2018 beginnen dann die eigentlichen Straßenbauarbeiten. Derzeit laufen bereits die Verkaufsverhandlungen mit den Grundstückseigentümern an der Meiendorfer Straße. Für die Sanierung der ehemaligen B 75 wurden im Hamburger Haushalt insgesamt knapp zehn Millionen Euro bereitgestellt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige