Baggern bis Oktober

Anzeige
Ein Bagger trägt den alten Grandplatz am Deepenhorn ab Foto: rg

Arbeiten am Kunstrasenplatz Deepenhorn gehen voran

Von Rainer Glitz
Meiendorf
Jahrzehntelang gehörte der staubige Grandplatz für die Fußballer des MSV zum Alltag, und auch für Anwohner. Damit ist bald Schluss. Ein Bagger hat begonnen, den alten Belag Schicht für Schicht abzutragen. „Wir hoffen, dass Mitte Oktober alles fertig ist“, erklärt Jens Malcharczik, erster Vorsitzender des Meiendorfer Sportvereins. Zunächst werde eine Drainage verlegt, dann der Untergrund für den neuen Kunstrasen. „Auch der kleine Tennenplatz bleibt nicht so“, sagt Malcharczik. Dort wird es künftig sogenannten Schotterrasen geben,
eine Kombination aus Grand und echtem Rasen. So soll weniger Schmutz auf den Kunstrasenplatz getragen werden. Für die Fußballer des MSV bedeuten die Bauarbeiten eine Einschränkung. Die Jugend trainiert auf dem kleinen Platz ohne Dusche. Denn die alte Umkleide ist abgerissen, die neue, gelbe Gymnastikhalle mit Duschen wird gerade gefliest. „Die Halle ist auch optisch ein Gewinn“, sagt die SPD-Bezirksabgeordnete Marlies Riebe. Mit Karin Jung von den Grünen und dem
SPD-Bürgerschaftsabgeordneten Ole Thorben Buschhüter machte sie sich ein Bild von den Bauarbeiten. Das Warmwasser für die neue Halle kommt aus einer Solaranlage auf dem Dach, die Beleuchtung erfolgt durch energiesparende LEDs, erfahren die Politiker. Auf eine Lärmschutzwand haben Anwohner und MSV im Einvernehmen verzichtet.
„Wir haben mit allen geredet, es gab keine Beschwerden und künftig wird es weniger Staub und Dreck geben“, so der MSV-Vorsitzende Malcharczik.
Übrigens soll es auch künftig einen Durchgang von der Sportanlage zur Islandstraße geben. Während der Arbeiten ist dieser allerdings geschlossen.
Parallel zur neuen Spielfläche wird am Deepenhorn auch eine vierspurige, 120 Meter lange Sprintlaufbahn errichtet, dazu kommt eine neue Sprunggrube. „Beide sind für die Stadtteilschule Meiendorf mit ihrem Sportprofil wichtig“, sagt der SPD-Abgeordnete Ole Thorben Buschhüter. Er hatte sich mit Marlies Riebe im Rathaus dafür eingesetzt. Die Sportanlage bekommt auch neues Flutlicht, die alten Masten sind bereits abgebaut und die alten, riesigen Fundamente ausgebuddelt.

Gelungenes Paket


Auf dem Schulgelände nahe dem MSV-Parkplatz entsteht schließlich noch eine weitere Sporthalle, die alte wird zudem saniert. „Das ist ein gelungenes Gesamtpaket sowohl für den Schul- als auch den Vereinssport in Meiendorf“, meinen Marlies Riebe und Karin Jung.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige