Bahnhof Altona wird zum Diebsteich verlegt

Anzeige
(Foto: google maps)

Bahnvorstand und Bürgermeister Scholz besprechen Großprojekt. Ab 2023 wird damit mehr Fläche in Altona für Wohnungsbau frei

Aus Altona wird Diebsteich: Mit einem Kraftakt stemmen die Deutsche Bahn und die Stadt Hamburg ein Großprojekt, das auf der einen Seite den Hauptbahnhof entlasten, auf der anderen Seite Wohnungsbau in der Hansestadt ermöglichen soll.

Die Stadt Hamburg, genauer gesagt der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen, wird das Grundstück der Deutschen Bahn zum 30. Juni 2015 für 38,8 Millionen Euro erwerben und bis zur Verlagerung des Fernbahnhofs Hamburg–Altona zur Verfügung stellen. Die Inbetriebnahme des neuen Bahnhofs am Standort Diebsteich erfolgt dann voraussichtlich 2023, hieß es am Dienstag nach einem Treffen von DB-Infrastrukturvorstand Dr. Volker Kefer und Bürgermeister Olaf Scholz.

„Mit dem Bau des neuen Bahnhofs Hamburg-Altona am neuen Standort schaffen wir eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur in der Stadt Hamburg. Gleichzeitig entlasten wir den Hamburger Hauptbahnhof“, begründete Dr. Kefer anschließend die Entscheidung der Deutschen Bahn für die Verlagerung.

Olaf Scholz: „Mit dem Kauf des Grundstücks können wir unser Wohnungsbauprogramm für Hamburg fortführen. Im Herzen von Altona wird ein neues Stadtquartier mit hoher Lebensqualität entstehen, das neuen Raum für Wohnen, Arbeiten und Freizeit bietet.“

Mit der Verlagerung des Fernbahnhofs soll nun der zweite Entwicklungsabschnitt des städtebaulichen Projekts Mitte Altona möglich werden. Auf dem mehr als 13 Hektar großen Grundstück können laut Senatspressestelle weitere 1.900 Wohnungen errichtet werden. Damit würden in Mitte Altona insgesamt 3.600 Wohnungen entstehen und acht Hektar für Grün- und Freiflächen zur Verfügung stehen.

Zunächst war ein Umbau des Altonaer Bahnhofs geprüft - und verworfen - worden. Das Konzept sieht vor, den bestehenden Kopfbahnhof aufzugeben und durch einen leistungsfähigen neuen Fernbahnhof Hamburg-Altona im Bereich der heutigen S-Bahnstation Diebsteich zu ersetzen. Der heutige S-Bahnhof Hamburg-Altona bleibt erhalten.

Der neue Bahnhof wird sechs Fernbahngleise und zwei S-Bahngleise an vier Bahnsteigen haben. Außerdem wird ein neues Empfangsgebäude entstehen. Der gesamte Bahnhof wird barrierefrei gebaut.
Die freigegebenen Planungsmittel der DB AG betragen bisher rund 13 Millionen Euro. Die Bahn wird die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren erarbeiten, das bis Ende 2015 beginnen soll.
Parallel dazu sollen jetzt die Einzelheiten der Gestaltung des Bahnhofs und die Entwicklung des Umfelds abgestimmt werden. Zugleich soll die Öffentlichkeit ausführlich über die Pläne informiert werden, verspricht der Senat. (wb)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
6
J Meyer aus Barmbek | 01.07.2014 | 19:25  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige