Bald alles neu am Vorplatz

Anzeige
Die Bushaltestelle in Berne ist bereits verlegt worden Foto: Glitz

Berner Bahnhof: Mehr Fahrradstellplätze, bessere Orientierung für Sehbehinderte

Von Rainer Glitz
Berne
Viel zu sehen ist von den bevorstehenden Bauarbeiten am U-Bahnhof noch nicht. Aber die Haltestelle für die Busse am Berner Heerweg sind schon in Richtung der großen Kreuzung verlegt worden. Noch in der zweiten Juliwoche soll die lange geplante Umgestaltung des Vorplatzes beginnen, wie der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Lars Pochnicht vom Bezirksamt Wandsbek erfuhr. Im Dezember sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Ziel ist es, die Aufenthaltsqualität und gleichzeitig die Funktionalität rund um den Berner Bahnhof zu erhöhen.
„Zunächst muss der Vorplatz weitestgehend abgeräumt werden. Die Fläche wird dann ein neues Betonpflaster in Sand und Beige erhalten“, so Pochnicht. Weiter sei ein Leit- und Orientierungssystem für sehbehinderte und blinde Menschen auf dem Vorplatz zwischen Bus und U-Bahn vorgesehen.
Der Radweg wird beidseitig durch Begrenzungsstreifen kenntlich gemacht und mit einer Querungsstelle aus Richtungsfeldern versehen. Außerdem werden insgesamt 120 Fahrradabstellplätze entstehen. Nach Angaben des Bezirksamtes werden die vorhandenen acht Fahrraddoppelboxen zum neuen Zugang am Kriegkamp versetzt. Als Ersatz für den Grünbestand werden neue Bäume gepflanzt. „Dem häufig geäußerten Wunsch nach Sitzgelegenheiten wird in dem Entwurf Rechnung getragen, indem im nördlichen Platzbereich ein Sitzelement vorgesehen ist“, so der SPD-Abgeordnete aus Farmsen-Berne. Dazu kommen zwei neue Leuchten für den Fußweg. Der genaue Ersatzstandort für die sechs Recyclingcontainer steht noch nicht fest.

Erste Ideen schon 2008


Bereits 2008 entstand die Idee, den Bahnhofsvorplatz am U-Bahnhof Berne umzugestalten. Damals hatte man allerdings die ersten Überlegungen hinsichtlich der Aufwertung dieser Fläche zurückgestellt, weil der Lebensmitteldiscounter Lidl die Gleise am U-Bahnhof überbauen und dort einen Supermarkt errichten wollte. Davon wäre auch der Vorplatz betroffen gewesen. Nachdem die Bezirksversammlung Wandsbek dem spektakulären Lidl-Neubau Ende 2011 eine Absage erteilt hatte, wurden die Planungen für die Aufwertung dieser Fläche wieder aufgenommen. Teil dieser Planungen ist auch eine Neuordnung der Bushaltestellen. Zwei Taxistellplätze bleiben.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige