Behörden-Wirrwarr in Wandsbek

Anzeige
Mittlerweile hat es ein gutes Ende für Karim Tofig (l.) bei der Antragsstellung gegeben. Auch Lotse Gerhard Klöpper ist erleichtert Foto: nik
 
Happy End mit dem Jobcenter Wandsbek: Mittlerweile wurde der Antrag von Karim Tofig und seiner Familie hier angenommen Foto: nik

Irakische Familie verzweifelt an Bürokratie

Von Nicole Kuchenbecker
Wandsbek
Karim Tofig und Gerhard Klöpper sind erleichtert. Der Deutschkursus für die aus dem Irak geflüchtete Familie Tofig ist mittlerweile genehmigt, der Antrag auf Sozialleistungen in Bearbeitung. Es war ein langer Kampf für den Familienvater und seinen ehrenamtlichen Lotsen. Am Ende bleibt ein Happy End mit einem faden Beigeschmack, denn Jobcenter und fördern & wohnen (f&w) haben anscheinend unterschiedliche Auffassungen, was die Unterstützung von Flüchtlingen angeht. Karim Tofig ist Journalist. Aufgrund seines Glaubens flüchtete er gemeinsam mit seiner Frau Hasiba (31) und den vier Kindern Gashbin (14), Lina (11) und Eilya (6) und Buhoz (1) über Griechenland, Mazedonien, Slowenien und Österreich nach Deutschland. Seit seiner Ankunft in Deutschland vor zehn Monaten lebt die Familie in Wandsbek in einer Wohnunterkunft. Sie sind zufrieden, wollen sich integrieren. Als schlimm empfand Lotse Klöpper (78), als er Karim Tofig mehrmals zum Jobcenter begleitete und wieder weggeschickt wurde. „Das ist für mich unverständlich“, sagt Klöpper, „wir wussten nicht warum man den Antrag der Familie nicht annehmen wollte. Angeblich fehlte der Dolmetscher.“ Mit dem Status als anerkannter Flüchtling hat die Familie Anspruch auf Leistungen des Sozialgesetzes (SGB II). Doch was machen, wenn das Jobcenter am Friedrich-Ebert-Damm den Antrag der Familie nicht annehmen mag?

Von Dolmetschern´und Ausfüllhilfen


Das Jobcenter nimmt in der Regel vollständige Anträge entgegen und leitet zu einem Erstgespräch den Antragssteller intern an einen Mitarbeiter weiter. Dazu ist es erforderlich, dass sich beide miteinander verständigen können. Ist dies nicht der Fall, bietet eine Dolmetscher-Hotline ein schnelles Hilfsangebot. Warum dies allerdings bei Familie Tofig nicht geschah, ist unklar. „Bei Neuanträgen und für das nachfolgende Gespräch ist es notwendig, dass ein Dolmetscher die antragsstellende Person unterstützt“, sagt Matthias Thamling, Sprecher Jobcenter Hamburg. Und weiter: „Jobcenter und f&w haben deshalb vereinbart, dass leistungsberechtigte Personen, die in einer Erstaufnahmeeinrichtung untergebracht sind, von f&w zu einem Erstgespräch durch einen Dolmetscher begleitet werden.“
Dass scheint allerdings nicht von jeder Unterkunft so beherzigt zu werden, denn Karim Tofig wurde ein Schreiben in seiner Unterkunft ausgestellt, in dem ausdrücklich darauf hingewiesen wird, dass „bereits mehrfach kommuniziert wurde, dass die Bewohner von f&w nicht durch einen Dolmetscher zur Antragsstellung begleitet werden.“ Es heißt darin weiter: „Im besten Falle haben unsere Bewohner einen Lotsen dabei. Auch bei der Hilfestellung zum Ausfüllen der Antragsunterlagen gibt es anscheinend unterschiedliche Auffassungen. „Die Bewohner füllen Anträge entweder anhand der Ausfüllhilfen allein oder mit Unterstützung von unterschiedlichen Stellen aus“, sagt f&w-Sprecherin Susanne Schwendtke. Sie verweist zudem auf die Ausfüllhilfen vom Jobcenter Hamburg, die in 15 Sprachen übersetzt sind. Schwendtke erklärt die Hintergründe: „Die Sozialmanager in der Unterkunft erklären, was für den Leistungsbezug zu tun ist. Sie helfen auch, einen Termin beim Jobcenter zu vereinbaren. Aber sie haben nicht den Auftrag, im Namen der Antragsteller Anträge auszufüllen.“ Im Falle Tofig wurden die Anträge zweifach direkt von Mitarbeitern in der Unterkunft ausgefüllt. Gerhard Klöpper jedenfalls ist nach dem Wirrwarr erleichtert, dass Tofigs Antrag mittlerweile bearbeitet wurde: „Ich freue mich, dass es für die Familie nun ein gutes Ende gegeben hat.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige