Bücherhalle eröffnet

Anzeige
Die Leiterin der Bücherhalle Hohenhorst, Sabine Schult (l.), und die Direktorin der Hamburger Fotos: rg

Nach Umzug zum Berliner Platz jetzt barrierefrei erreichbar
Neu: Ein Rückgabe-Automat

Von Rainer Glitz
Hohenhorst. Eine Mutter mit ihrem kleinen Sohn bleibt stehen und guckt erwartungsvoll in die neuen Räume der Bücherhalle im Einkaufszentrum Berliner Platz. Drinnen ist ein Büfett mit Brötchen, Kaffee und Sekt aufgebaut. Gratulanten aus dem Stadtteil mit Blumen stehen Schlange, um Sabine Schult zur Neueröffnung alles Gute zu wünschen. „Willkommen in der Sauna“, begrüßt die Leiterin der Bücherhalle die Gäste scherzhaft an diesem heißen Sommertag. Die neuen Räume liegen mitten im Hohenhorster Einkaufszentrum, zwischen Reisebüro und Apotheke und sind auch für Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer leicht zu erreichen.
 Verkleinert
Nur ein Vorteil im Vergleich zu den alten Räumen über dem Jenfelder Einkaufszentrum. „Hier finden uns die Menschen leichter und es gibt viel Laufkundschaft“, sagt Sabine Schult. Außerdem seien die alten Räume doppelt so groß gewesen – zu groß und zu teuer, es gab nicht genutzte Flächen. „Jetzt stehen die Regale etwas enger, aber es passt von der Größe her“, freut sich die Leiterin der Bücherhalle. Die Regale und deren Anordnung wurden übrigens eins zu eins übernommen, damit die Kunden sich sofort zurechtfinden. Der gesamte Umzug sei reibungslos verlaufen, sagt Schult und ergänzt: „Aber es war sehr heiß.“ Viele alte Kunden hat sie bereits wiedergesehen, dazu viele neue, die interessiert nach dem Eröffnungstermin fragten.
„Wir haben hier in Hohenhorst mehr Möglichkeiten, auch für die Netzwerkarbeit“, ist Hella Schwemer-Martienßen überzeugt.Die Direktorin der Hamburger Bücherhallen möchte die Zusammenarbeit mit dem Haus am See, der Volkshochschule sowie den Schulen und Kitas aus Jenfeld und Hohenhorst noch verbessern. Zur offiziellen Eröffnung hatte Schwemer-Martienßen einen besonderen Schatz aus der Bücherhallen-Zentrale am Hühnerposten mitgebracht: Eine alte, handgeschriebene Chronik mit Schwarz-Weiß-Fotos und vergilbten  Zeitungsartikeln. Denn vor fast genau 50 Jahren, am 3. September 1963, wurde in Hohenhorst schon einmal eine Bücherhalle eröffnet. Damals im Dahlemer Ring, nach 29 Monaten Bauzeit. 1989 wurden die Räume abgerissen, um Platz für einen Supermarkt zu machen. Damals wartete die Hohenhorster Bücherhalle mit einem neuen Buchungssystem auf – und auch heute bietet der Standort im EKZ innovative Technik: eine automatisierte Selbstbuchungsanlage. Dort können Bücher ohne Hilfe des Personals gegen Quittung zurückgegeben werden. (rg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige