Bürgerverein ist offen für Nachwuchs

Anzeige
Rotraut Lohmann (Veranstaltungsleiterin), Ingrid Voss (erste Vorsitzende), Bernd Schumacher (Schatzmeister), Dagmar Beckmann (Leiterin der Geschäftsstelle) und Renate Kühn (Schriftführerin) auf der Jahreshauptversammlung Foto: Netzow

Bezirksamtsleiter würdigt Verein als „wichtigen Ansprechpartner vor Ort“

Von Kirsten Netzow
Wandsbek. Auf seiner jährlichen Hauptversammlung im Traditionshaus Lackemann informierte der Vorstand des Bürgervereins Wandsbek von 1848 e.V. seine Mitglieder über besondere Aktionen und Ereignisse im Jahr 2012. Zudem stattete Bezirksamtsleiter Thomas
Ritzenhoff der Veranstaltung einen Besuch ab.
Nach Eröffnung der Versammlung durch die erste Vorsitzende Ingrid Voss erfolgte die Ehrung der Mitglieder, die bereits seit 25 Jahren dem Verein die Treue halten, eine Gedenkminute für die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder sowie die turnusmäßigen Wahlen. Demnach hat wie bisher Wolfgang Paul den zweiten Vorsitz inne. Schriftführerin ist Renate Kühn, den Posten des Schatzmeisters besetzt Bernd Schumacher, den Voss für seine „umsichtige Kassenführung“ lobte.

258 Mitglieder

Ende 2012 zählte man zwar immerhin 258 Mitglieder, dennoch gibt es immer wieder altersbedingte Austritte und so freut sich der Verein über jedes neues Gesicht in seinen Reihen. Ein Thema der Versammlung war deshalb auch die Diskussion um die Frage, wie junge Menschen als Mitglieder gewonnen werden können. Hervorgehoben wurde zudem Ingrid Voss herausragendes ehrenamtliches Engagement, für das sie 2012 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland erhielt. Bezirks-amtsleiter Thomas Ritzenhoff bezeichnete den Verein als einen „wichtigen Ansprechpartner vor Ort, der den Blick des Bewahrenden hat“. Die Mitglieder, so Ritzenhoff, seien als Multiplikatoren bedeutend. Eine große Bandbreite von Interessengruppen im Bürgerverein sorgen für geselliges Beisammensein und erfreuen sich großer Beliebtheit. Vom Gesprächskreis „Damals in Wandsbek“ über Sprachkurse, Kunsthandwerk und Skat reicht das Angebot. Seit fünf Jahren ist Rotraut Lohmann als Veranstaltungsleiterin tätig, plant und führt Exkursionen durch. Ab dem kommenden Jahr wird Susann Schulz diesen Posten übernehmen.

Geschichte bewahren

Die dritte im Bunde im Bereich Veranstaltungen ist Ursula Isecke, die Interessierten einen historischen Spaziergang durch Wandsbek anbietet und die Türen des Schimmelmann-Mausoleums an der Christuskirche für Besichtigungen öffnet. In der Böhmestraße 20 befindet sich die Geschäftsstelle des Bürgervereins, hier ist auch das Heimatmuseum und Archiv Wandsbek ansässig. Die Öffnungszeiten sind Dienstag von 16 bis 18 Uhr sowie an jedem ersten Sonntag im Monat von 11 bis 13 Uhr. Hier haben Besucher die Möglichkeit, sich über die Geschichte Wandsbek anhand alter Karten, Fotografien und Ausstellungsstücken zu informieren.

Termine und Ansprechpersonen auf der Homepage www.buergerverein-wandsbek.de Die vom Bürgerverein herausgegebenen Monatsschrift „Wandsbek informativ“ liegt kostenlos in vielen Geschäften aus. (kin)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige