Bundessieger aus Farmsen

Anzeige
Daniel mit Ernst Gottlieb, Präsident des Zentralverbandes der Uhrmacher Foto: wb

Uhrmachergeselle lernte Handwerk an der G16

Farmsen „Wie bedauern, dass Daniel Schmitz aus beruflichen Gründen nicht zur Ehrung als 1. Bundessieger im Handwerk Uhrmacher ins Hamburger Rathaus kommen konnte,“ so Jörg Zehle, Abteilungsleiter Berufliche Schule G16 Farmsen bei der stellvertretenden Entgegennahme der Urkunde. Der Hamburger Senat hatte durch Senator Ties Rabe und Handwerkskammerpräsident Joseph Katzer die Hamburger Handwerker-Nachwuchselite, die zehn Bundessieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks, zur Ehrung ins Hamburger Rathaus geladen. Daniel Schmitz verlegte im vergangenen Sommer nach seiner Gesellenprüfung seinen Wohnsitz nach Glashütte Sachsen, um dort bei Lange & Söhne eine Tätigkeit als Uhrmacher zu beginnen. Er ist in Marburg aufgewachsen und hat nach dem Realschulabschluss ein Praktikum bei einem Uhrmacher gemacht. Er fand Gefallen an dem Beruf, suchte bundesweit nach einer Lehrstelle und landete schließlich an der Berufsfachschule Uhrmacher der G16 in Farmsen.
Jörg Zehle über seinen ehemaligen Schüler: „Es gibt nur wenige Auszubildende, die ein Werkstück, das sie anfertigen sollen, nur ein einziges Mal bearbeiten müssen, und schon stimmt es.“ Daniel Schmitz siegte mit der Herstellung eines Zeigerwerks einer Uhr im Bundeswettbewerb. Sein nächstes Ziel: Der Besuch der Meisterschule. Übrigens: Die Uhrmacherschule an der G16 kann auf eine lange Tradition zurückblicken. 1887 wurde sie gegründet, seit 1980 ist sie eine Sparte der Beruflichen Schule in Farmsen. In dieser Schule findet sich heute die Duale Bildung, also Berufsschule und handwerkliche Ausbildung, unter einem Dach. (rdm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige