Denk mal: Der Hunne von Wandsbek

Anzeige
Das Hunnendenkmal in Wandsbek von Oskar Erich Hösel vor dem Kinder-Kunst-Museum an der Bovestraße. Foto: Kuchenbecker
Wandsbek. Hand aufs Herz: Wissen Sie eigentlich, was ein Hunne ist? Einen Denkanstoß gibt das Hunnendenkmal an der Bovestraße.
Hier, direkt vor dem KiKuMu, dem Kunst-Museum für Kinder, kann man das Werk von Oskar Erich Hösel bewundern. Es ist eine Bronzefigur, ein Hunne, sitzend auf seinem Pferd, das vor einem am Boden liegenden Totenschädel scheut. Der „Hunne zu Pferd“ aus dem Jahre 1895 war ein Geschenk des preußischen Ministers für Kunst, Wissenschaft und Volksbildung an die „Volksschule an der Rennbahnstraße“ zu ihrer Einweihung 1929. Gut 77 Jahre später, 2006, wurde die Skulptur generalüberholt und im Auftrage des Kulturamtes restauriert.
Hösels Hunnenkrieger erinnert stark an eine andere Skulptur des Künstlers, die in Meissener Porzellan gegossen wurde, als Hösel zum Gestaltungs-Direktor der Porzellanmanufaktur berufen wurde. Der „Hunne auf dem Pferderücken“ entstand um 1905 als rund 32 cm lange und 30 cm hohe Porzellan-Nachbildung. Heute ist sie ein begehrtes Sammlerobjekt.
Doch woher hatte Künstler Hösel seine Inspiration? Von den Reitervölkern, die durch Zentral-Asien zogen und später einer halbnormadischer Lebensweise frönten?
Zwischenzeile
Oder war es gar Attila, der ruhmreiche Hunnenkönig, der sich einen Namen durch Verwüstung, Eroberung oder durch den Brudermord machte?
Hunnenkönig Attila schaffte es, eine Vielzahl von Hunnenvölkern zu vereinigen und sein Reich „auszubauen“. Er wurde sogar sesshaft: Mitte des fünften Jahrhundert ließ Attila
die Hauptsiedlungsgebiet seines Volkes in der Theißebene errichten. Er bekam einen von Pfählen umzäunten Holz-Palast, auch wenn die Mehrzahl der Hunnen immer noch in Zelten lebten. Es gab bei Attila sogar so etwas wie eine Hofordnung.Wir kennen Attila noch in einem ganz anderen Zusammenhang: aus der Nibelungensage. Im Auftrag des weströmischen Feldherren Aëtius zerschlugen hunnische Hilfstruppen 436 das Reich der Burgunden. Dadurch wurde der Hunnen-König, der daran zwar überhaupt nicht beteiligt war, ein wichtiger Bestandteil der deutschen Heldensage des Mittelalters. (nk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige