Die Arkaden füllen sich in Hamburg

Anzeige
Die Rahlstedter Bahnhofsarkaden sind fast komplett vermietet Foto: Grell

Rahlstedter Komplex fast komplett vermietet. Zweiter Bauabschnitt ab 2016

Von Rainer Glitz
Hamburg. „Neueröffnung“ steht in weißer Schrift auf dem roten Schild. Ein Modegeschäft ist in die Rahlstedter Bahnhofsarkaden eingezogen, direkt daneben ein traditionsreiches Sanitätshaus. Es hat sich etwas getan in dem Einkaufs- und Bürokomplex mit den markanten Säulen direkt am Bahnhof. Die Büroräume in den oberen beiden Stockwerken sind nach Angaben der Investoren zu 100 Prozent vermietet. Neben McDonald´s, The Phone House Telecom, dem Bekleidungsgeschäft PreetFashion und dem Sanitätshaus Stolle seien nur noch wenige freie Ladenflächen zu haben. „Das Erdgeschoss eignet sich durch den direkten Zugang zum belebten Bahnhofsvorplatz hervorragend für den Einzelhandel und die Gastronomie“, so Projektleiter Michael Miersch von der Otto Wulff Bauunternehmung.
Rund zwölf Millionen Euro haben Otto Wulff und die Hanseatische Vermittlungs- und Beratungsgesellschaft in Rahlstedt investiert. Einer der ersten Mieter war das Wohnungsunternehmen SAGA GWG, das seine neue Geschäftsstelle in den Bahnhofsarkaden eröffnete. „Wir freuen uns, dass die Vermietung der Ladenflächen weiter voranschreitet und ein vielfältiges Angebot bieten wird“, sagte der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Ole Thorben Buschhüter. „Die Bahnhofsarkaden sind gut für den Ortskern und machen ihn attraktiver.“ Seine Partei habe deshalb den Bau immer unterstützt. Der Rahlstedter Ortskern wird sich in den kommenden Jahren weiter verändern.

 Zweiter Bauabschnitt

2016 beginnt der zweite  Bauabschnitt der Bahnhofsarkaden. Der Komplex soll dann in Richtung Schweriner Straße ausgedehnt werden. Die dortigen Pavillons werden dafür, und für die Erweiterung der Bahnanlagen für die S-Bahnlinie 4, abgerissen.
Mit dem Bau der S 4 wird am nördlichen Bahnsteigende eine neue Fußgängerunterführung entstehen. „Auf der Ortskernseite soll dieser Zugang später an den dann schon vorhandenen zweiten Bauabschnitt der Bahnhofsarkaden angedockt werden“, erklärte Ole Thorben Buschhüter. 2017 solle der ZOB Rahlstedt erneuert werden, auch um die Kapazität zu steigern, so der SPD-Abgeordnete weiter. Aktuell werde auf dem Grundstück des Fachhauses Möller neu gebaut. „Wir wünschen uns natürlich, dass auch die dort entstehenden Ladenflächen schnell vermietet werden können“, so Buschhüter. Am Schrankenweg sollen bereits in Kürze weitere Abstellanlagen für Fahrräder entstehen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige