Die Wettermacher aus Hamburg-Tonndorf

Anzeige
Alexander Hübener, Geschäftsführer des Instituts für Klimakommunikation in Tonndorf Foto: cm

Beim 10. Extrem-Wetter-Kongress im Oktober werden Schüler zu Forschern

Von Christa Möller
Hamburg. Das Wetter ist immer ein gutes Gesprächsthema. Doch es bieten sich noch ganz andere Möglichkeiten für diejenigen, die sich intensiver damit beschäftigen möchten. Seit 2006 lockt der ExtremWetterKongress (EWK) jährlich hunderte Besucher an, darunter auch Vertreter der Wirtschaft, interessierte Laien und Sturmjäger, wie Alexander Hübener, 29, weiß. Gemeinsam mit Frank Böttcher leitet er das Institut für Klimakommunikation in Tonndorf, das unter anderem Wettervorhersagen für die Medien erstellt und den Kongress organisiert. Zu den 14 Mitarbeitern zählen neben Meteorologen unter anderem auch IT-Experten. Das 1999 gegründete Institut firmierte bis 2006 als wetterspiegel.de

Schüler als Wetterforscher

Schon immer war der EWK auch Bildungsprogramm für Schüler und Studenten, aber mittlerweile gibt es ein gesondertes Bildungsprogramm mit Workshops, Exkursionen und Vorträgen, das bereits Schüler ab der 3. Klasse anspricht und an die Lehrpläne der Hamburger Schulen angebunden ist. So werden sie frühzeitig an das Thema herangeführt und „sie lernen, dass das Klima ganzwichtig ist für ihr weiteres Leben und für die Generation, die danach kommt, dass der Mensch durchaus Einfluss hat auf das Wetter, auf das Klima. Es ist uns wichtig, dass diese Zusammenhänge früh verankert werden“, betont der 29-Jährige. 2013 beteiligten sich 2.200 Schüler nicht nur aus Hamburg, sondern auch aus dem Umland, eine Schule im Rahmen einer Klassenreise sogar aus Süddeutschland. In Hamburg waren zwölf Grundschulen, 15 Gymnasien, 126 Stadtteilschulen und vier Privatschulen beteiligt.
Die Themen reichen vom Klimawandel bis zum Ökosystem der Unterelbe. Als Veranstalter für den EWK haben die beiden Geschäftsführer den Verein „Climate Embassadors – Klimabotschafter“ ins Leben gerufen, ihr Institut ist Mitorganisator, ebenso wie die TuTech Harburg. Als Kooperationspartner ist unter anderem das Institut für Umwelt und Hygiene beteiligt. Die Stadt Hamburg unterstützt das Bildungsprogramm finanziell.

Wetter-Kongress im Oktober

Übrigens gibt es auch so genannte Kooperationsschulen, mit denen das Institut ganzjährig in Kontakt steht: Durch das Programm Klimabotschafter mit Wetterstationen vor Ort. Und für Lehrer werden regelmäßig Fortbildungen angeboten. Der 9. EWK läuft vom 6. bis 10. Oktober in der HafenCity Hamburg. Alle Hamburger Schulen wurden angeschrieben und können sich dann online für das Bildungsprogramm anmelden.

Für die Finanzierung des Kongresses werden noch weitere Partner gesucht:
Wer der Verein „Climate Embassadors – Klimabotschafter“ unterstützen möchte, melde sich bei Alexander Hübener unter Tel.: 040 / 80 90 81 - 244
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige