Dieses Rad klappt gut

Anzeige
Das Faltrad von Riese und Müller im Test: An die direkte Lenkung müssen sich Radfahrer gewöhnen

Faltradfahren ist nicht Fahrradfahren: Der große Test zum Gewinnspiel

Von Marco Dittmer
32 Fahrrad-Selfies, 32 einzigartige Momente mit dem Fahrrad haben unsere Leser beim Faltrad-Gewinnspiel in nur einer Woche mit uns geteilt. Und es geht noch weiter! Bis zum 21. April heißt es: Ein Faltrad für das schönste Fahrrad-Selfie.

Es ist ein flotter Falter wie für Hamburgs Straßen – und S- und U-Bahnen – gemacht, das „World Birdy Comfort“ von „Riese & Müller“. Einer, der das hochmoderne Faltrad im Wert von 1.599 Euro bestens kennt, ist Wilfried Cohrt, Inhaber von Fahrrad Cohrt in Bramfeld. Der Zweirad-Experte hat vor vier Jahren sein Auto gegen das Lastenrad „Load“, ebenfalls von Riese und Müller, getauscht und „nie bereut“, sagt Wilfried Cohrt.

Von den Falträdern des Herstellers, der durch die Vollfederung das wohl bequemste Faltrad im Sortiment hat, ist Wilfried Cohrt vollends überzeugt. „Einfach ideal für die Stadt“, sagt der Bramfelder. Und auch der Fahrtest durch Rad-Reporter Marco Dittmer zeigt: Etwas Besseres für den Verkehr einer Großstadt ist schwer vorstellbar.

Aber ganz so einfach ist es nicht. Faltrad fahren ist nicht Fahrradfahren! Wer zum ersten Mal auf ein Faltrad steigt, merkt schon auf den ersten Metern, dass hier etwas anders läuft. Größte Umstellung ist die sehr direkte Lenkung. Die Falträder haben keine geschwungene Fahrradgabel und so wird schon die kleinste Lenkerbewegung auf der Straße spürbar. Doch nach ein paar Minuten ist auch dieses neue Gefühl verinnerlicht. Ansonsten ist das Birdy, benannt nach dem vogelflugartigen Fahrgefühl auf dem vollgefederten Fahrrad, erstaunlich bequem. Auf dem Gelsattel fährt es sich gemütlich in aufrechter Sitzposition. Die beiden starken V-Bremsen geben ein sicheres Gefühl und durch die 8-Gang-Schaltung von Shimano wird kein Anstieg zur schweißtreibenden Bergetappe.
Die modernen Falter von heute haben auch nichts mehr mit den Klapprädern von früher zu tun. Nicht selten haben sie eine 21-Gang-Schaltung, hochwertige Bremsen, eine bequeme Federung und können sogar mit einem elektrischen Antrieb ausgestattet werden.
Der Gewinner unseres Gewinnspiels kann sich auf einen stylischen Allrounder freuen, mit dem man schnell ins Büro aber auch längere Ausflüge am Wochenende gemütlich meistert. Rad-Reporter Marco Dittmer wünscht schon mal einen „guten Flug“.


Gewinnspiel - Ein Faltrad für das schönste Fahrrad-Selfie

Das Umweltzentrum Gut Karlshöhe, Fahrrad Cohrt und das Hamburger Wochenblatt verlosen ein Faltrad im Wert von 1.599 Euro. Wer mitmachen will, schickt bis zum 21. April seinen schönsten Fahrrad-Moment per Foto plus ein paar Zeilen dazu an gewinnspiel@hamburger-wochenblatt.de (Stichwort: Fahrrad-Selfie) oder an das Hamburger Wochenblatt, Curslacker Neuer Deich 50, 21029, Hamburg. Viel Glück! (WBV-Mitarbeiter dürfen nicht teilnehmen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige