Diskussion um Verkehrsinsel

Anzeige
Wer nicht gut zu Fuß ist, kann hier nicht sicher über die Straße kommen Foto: Grell

Fasanenweg/Berner Brücke: Überqueren gefährlich

Berne An der Kreuzung Fasanenweg Ecke Berner Stieg gibt es eine große Verkehrsinsel, die von vielen Fußgängern als Sprunginsel genutzt wird, obwohl eine Überquerung an dieser Stelle eigentlich nicht angedacht ist. Vor knapp zwei Jahren gab es von den Grünen einen Antrag, der in den Regionalausschuss Rahlstedt eingebracht wurde und eine barrierefreie Umgestaltung dieser Verkehrsinsel vorschlug. Ohne einen Zebrastreifen wäre hier ein Kreuzen der Straße allerdings viel zu gefährlich und „ein Fußgängerüberweg an dieser Stelle aufgrund der vierspurigen Straße gar nicht zulässig“, erklärt Ole Thorben Buschhüter (SPD). Beim Berner Stieg handele es sich um eine Bezirksstraße, beim Fasanenweg um eine Hauptverkehrsstraße. „Der Straßenzug Fasanenweg-Berner Brücke ist vom Landesbetrieb Straßen, Brücken und Gewässer in absehbarer Zeit zur Sanierung vorgesehen, spätestens dann sollte sich die Chance ergeben, hier Verbesserungen für Fußgänger und Radfahrer zu erreichen“, so Buschhüter. Eine Umgestaltung zum barrierefreien Übergang wäre in erster Linie eine Maßnahme für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, erklärt Buschhüter und gerade für diese stelle eine vierspurige Hauptverkehrsstraße auch dann noch eine große, kaum zu überwindende Hürde dar, wenn es eine Sprunginsel mit abgesenkten Bordsteinen gäbe. „Wenn man also erreichen will, dass Fußgänger hier die Straße queren, muss man über ganz neue Lösungen nachdenken.“ Somit wird die Verkehrsinsel wahrscheinlich auch weiterhin als Sprunginsel genutzt, eine barrierefreie Gestaltung würde zum Queren der Straße aber vielleicht auch Rollstuhlfahrer, Eltern mit Kinderwagen und alle verlocken, die auf einer stark befahrenen Straße kaum Chance haben. (kg)
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
17
J. Stender aus Wandsbek | 16.03.2016 | 17:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige