Dulsberg: Wäre ein Hallenbau zu finanzieren?

Anzeige
Das Gelände soll bebaut werden Foto: bb
Dulsberg. Nach der Dulsberger Stadtteilversammlung hat sich die Bezirkspolitik abermals mit dem Bebauungsplan Dulsberg 6 beschäftigt. In einem interfraktionellen Antrag haben die Fraktionen von CDU, Grüne und Die Linke am vergangenen Donnerstag in der Bezirksversammlung den Bezirksamtsleiter aufgefordert, mit der Schulbehörde und der Behörde für Inneres und Sport Gespräche aufzunehmen, um zu klären, ob die Finanzierung einer Sporthalle auf der Bebauungsplanfläche denkbar sei.
Der Antrag wurde noch nicht beschlossen, sondern in den Stadtentwicklungsausschuss überwiesen, der am morgigen Donnerstag zum nächsten Mal tagt. Ginge es nach dem Willen der Oppositionsparteien, könnte der Bebauungsplan Dulsberg 6 vorerst nicht öffentlich ausgelegt werden. Dies stünde den Plänen des Bezirksamtes entgegen, das die erneute öffentliche Auslegung des Bebauungsplanentwurfs bereits vorbereitet hat. Der Bebauungsplanentwurf Dulsberg 6/ Barmbek-Süd 7 wird seit Anfang 2009 im Stadtteil, aber auch in den bezirklichen Gremien kontrovers diskutiert. Für den Bereich der Straßenverkehrsfläche konnte mittlerweile eine Einigung erzielt werden. Auf einen vierspurigen Ausbau der Krausestraße wird verzichtet. In Bezug auf die geplante Gewerbeflächenausweisung auf dem Grundstück zwischen Bahndamm und Krausestraße gibt es dagegen unterschiedliche Ansichten. Auf der Stadtteilversammlung wurden u.a. neue Grünkonzepte vorgestellt. Die Stadtteilschule Barmbek unterbreitete außerdem den Vorschlag, auf der Fläche eine von Schule und Stadtteil multifunktional nutzbare Dreifeldhalle zu errichten (das WochenBlatt berichtete). Dafür müsste im Bebauungsplan eine Gemeinbedarfsfläche ausgewiesen werden. (bb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige