Edle Apartments statt altem Torhaus

Anzeige
Projekt Torhaus Apartments: Anstelle des 150 Jahre alten Torhauses entstehen schicke 29 Eigentumswohnungen Foto: wb

Im Friedrichsberger Park entsteht ein Luxusbau

Hamburg/Barmbek-Süd. Während Abrissbagger auch den letzten Stein des alten Torhauses im neuen Friedrichsberger Park plattmachen, werden schon die ersten Wohnungen am Elfriede-Lohse-Wächtler-Weg 14 angeboten. Das Immobilienunternehmen Peters und Peters hat in der vergangenen Woche mit dem Verkauf der 29 geplanten Eigentumswohnungen des Bauprojektes Torhaus Apartments begonnen. Laut der Hamburger Maklerfirma kosten die Wohnungen zwischen 4.300 und 5.500 Euro pro Quadratmeter. Die Wohnungen sind zwischen 65 und 170 Quadratmeter groß. Bezugsfertig sollen sie in 2016 sein.
Das mehr als 150 Jahre alte Gebäude liegt direkt am Wandse-Wanderweg und war Teil des ehemaligen Krankenhauses AK Eilbek. Die Architektur des Neubaus soll sich laut den Eigentümern „Hamburg Team“ am ursprünglichen Haus orientieren. „Der Grundriss soll dem Vorgängerbau ähneln und auch der Tordurchgang kann der Öffentlichkeit erhalten bleiben“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens.
Noch im vergangenen Jahr stritten der Stadtteilrat Barmbek-Süd und die Bezirksversammlung Nord über den Abriss des historischen Gebäudes (das Wochenblatt berichtete). Der Eigentümer präsentierte ein Gutachten, wonach der Erhalt des Gebäudes nicht wirtschaftlich ist. Daraufhin stimmte die Bezirksversammlung Hamburg-Nord dem Abriss zu. Für die Mitglieder des Stadtteilrates hat der Neubau einen bitteren Nachgeschmack. Sie bekamen erst Anfang Juni, als die Abrissarbeiten schon im Gange waren, Einsicht in die Gutachten und kritisieren den Abbruch nach wie vor. Sprecher Frank Lundbeck ist sich sicher, dass eine Alternative zum Abriss möglich gewesen wäre: „In der Begründung des Bebauungsplans Barmbek-Süd 12 ist eine denkbare Verwendung für eine ‚Seniorenresidenz mit Café‘ erwähnt. Im Übrigen wäre die Entwicklung von Alternativen, die einen Erhalt des Gebäudes ermöglicht hätte, Sache der Verwaltung gewesen.“
Noch in der Planungsphase befindet sich ein weiteres Projekt, das ebenfalls auf einer Fläche entwickelt wird, die zum früheren AK Eilbek gehörte. Es handelt sich um die Friedrichsberger Lofts an der Ecke Holsteinischer Kamp/Friedrichsberger Straße. Auch hier ist „Hamburg Team“ Bauherr. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige