Ein Fest für die Hamburger Kreuzkirche

Anzeige
Die Einweihungsbibel von 1910 ziert eine Widmung von Kaiserin Auguste Victoria

Junges Pastorenteam und Ehrenamtliche beleben Gemeinde. 104-Jahr-Feier

Von Christa Möller
Hamburg. Als die Wandsbeker Kreuzkirche erbaut wurde, war die Umgebung noch sehr ländlich geprägt, aber die kleine Backsteinkirche an der Kedenburgstraße 10 bis 14 wirkt auch heute wie eine Ruhe-Oase in der hektischen Stadt. Mit Polizei, Feuerwehr, Sportverein, Kulturschloss und vielen weiteren Partnern aus dem Stadtteil feiert die Kirchengemeinde am Sonnabend, 27. September, von 15 bis 20 Uhr ihr „Gemeinde- und Straßenfest zum 104. Kirchengeburtstag in Form eines bunten Straßenfestes für den gesamten Stadtteil.
„Ich bin hier gut gelandet“, freut sich Jil Becker. Die 30-Jährige hat vor einem Jahr ihre erste Pastorenstelle an der Wandsbeker Kreuzkirche angetreten und arbeitet hier nun gemeinsam mit Karl Grieser, 40, der schon seit knapp drei Jahren Pastor ist. Ihre beiden Vorgänger hatten sich beruflich verändert. „Ich durfte mit dem Kedenburg-Kulturprojekt für alle ab der Lebensmitte starten“, sagt Jil Becker. Nächster Termin ist am Sonntag, 14. September, um 15 Uhr die Kultour am Nachmittag.
Viele der 4.600 Gemeindemitglieder sind sehr stark ehrenamtlich in der Kirchenarbeit engagiert. Jil Becker leitet den Seniorentreff, das PC-Treffen und der Spielenachmittag für Senioren stehen unter ehrenamtlicher Leitung. Sogar ein Party-Team gibt es. Dieses organisiert große Feiern wie den beliebten Tanz in den Mai. „Wir wollen eine lebendige und offene Kirche sein“, betonen die Beiden. Zweimal wöchentlich findet eine Teamsitzung statt. „Mir macht einfach alles Spaß hier“, sagt die junge Pastorin, die sich gemeinsam mit Karl Grieser, der aus Malente kommt, auch um die Konfirmanden kümmert. Einmal jährlich geht es ins Konfi-Camp in Noer an der Eckernförder Bucht.
Auch die Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig: „Wer wollen wir als Gemeinde sein – für uns und den Stadtteil“, ist ein Thema, mit dem sich die Pastoren befassen. Zuletzt wurde der 100. Geburtstag gefeiert, aber „andere Leute feiern auch jedes Jahr ihren Geburtstag – warum sollte die Kirche das nicht tun?“ fragt Jil Becker, die hinzufügt: „Wir planen eine neue Internetseite, die in der Woche vor dem Fest online gehen soll.“ Pastor Grieser ergänzt: „Hier passiert soviel in der Gemeinde, das muss man zeigen.“

Weitere Infos unter kreuzkirche-wandsbek.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige