Ein Stolperstein für Esther Neukorn

Anzeige
Jan Zobel am Stolperstein für Esther Neukorn
Am Mittwoch, den 22. Februar 2017 wurde in der Hamburger Innenstadt ein Stolperstein für Esther Neukorn verlegt. Auf der Seite www.stolpersteine-hamburg.de heißt es dazu:

“Esther Neukorn, 1886 in Hamburg geboren, lebte zusammen mit ihrer Familie einige Jahre am Herrengraben 91 in der Neustadt, dem Ort, am dem heute die Katholische Akademie Hamburg steht. Sie ist eines der 136 jüdischen „Euthanasie“-Opfer, die zunächst in die „Heilanstalt Langenhorn“ gebracht und dann im September 1940 in der Tötungsstätte Brandenburg ermordet wurden.”

Der Künstler Gunter Demnig, hat den Stein heute selbst verlegt und Ingo Wille, der die Biographie von Esther Neukorn erforscht hat, war ebenfalls anwesend.

Unter dem Motto, den Stimmlosen wieder eine Stimme geben und ein würdiges Gedenken für die Opfer der NS-Schreckensherrschaft schaffen, nahm Jan Zobel für die Tierschutzpartei Hamburg, an der Verlegung teil.

“Dieser Stolperstein bringt die Erinnerung an Esther Neukorn zurück an den Ort, an dem sie gelebt hat. Der Stein erinnert uns an die vielen namenlosen Opfer des Nationalsozialismus. Tot sind nur die, die man vergisst ” so Zobel.

“Das Grauen begann nicht erst in Auschwitz, Treblinka oder in anderen Lagern... Es begann in unseren Nachbarschaften, in unserem Haus, vor unserer Tür!”


Video der Verlegung:



http://youtu.be/IJ6SxF8Oric
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
8
Ulrich Dittmann aus Bad Oldesloe und Umgebung | 25.02.2017 | 20:59  
147
Tanja Westphal aus Rahlstedt | 25.02.2017 | 21:44  
8
Ulrich Dittmann aus Bad Oldesloe und Umgebung | 26.02.2017 | 10:50  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige