Ein Zweig der Gartenschau

Anzeige
Besuch aus Brasilien: Helge Masch zeigt die Maranthe, die im Rahmen der Ausstellung ab 15. Juni im Botanischen Sondergarten zu sehen sein wird Foto: Möller

Der Botanische Sondergarten Wandsbek ist Begleitprojekt der igs

Von Christa Möller
Bezirk Wandsbek. Für viele Gartenfans ist Hamburg in diesem Jahr ein besonders interessantes Reiseziel: In Wilhelmsburg wurde gerade die internationale gartenschau, kurz igs eröffnet, die noch bis zum 13. Oktober läuft. „Ich bin jetzt viermal dagewesen, es ist wunderschön“, schwärmt Gärtner Helge Masch. Er ist der Chef des zwei Hektar großen Botanischen Sondergartens in Wandsbek, eines Begleitprojekts der igs.

„Internetseiten und Werbung sind miteinander verknüpft“, erklärt Masch mit Blick auf die „Grünen Tipps in den Hamburger Bezirken“. „Es gibt Werbung für den Botanischen Sondergarten auf der internationalen gartenschau und hier im Sondergarten machen wir Werbung für die igs.“ Dort ist der Botanische Sondergarten am Südeingang im „Hexenkessel“ des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein / Hamburg vertreten mit der Wahl der Giftpflanze des Jahres 2014. Bis zum 20. Mai werden noch Pflanzenkandidaten gesucht, ab 1. Juni wird sie von den Besuchern gewählt. In der Blumenhalle wird Helge Masch vom 11. bis 14.7. Vorträge halten, unter anderem sind die Themen Gartenpflege im Sommer und Internationaler Gärtneraustausch in Planung. Vom 23. bis 25. Mai gibt es auf der igs ein Quiz mit Rebecca Kube, die derzeit ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr im Botanischen Sondergarten absolviert.
Was ist Helge Maschs Highlight der igs? „Das 100 Hektar große Gelände mit dem sechseinhalb Kilometer langen Rundweg ist ein Highlight, es ist toll aufgebaut, man wird immer wieder überrascht von anderen Gestaltungen und Attraktionen, es gibt unendlich viele Seiten- und Nebenwege, einen alten Baumbestand, tolle Blumenschauen, ein großes Freizeitangebot, Konzerte, schöne Spielplätze für die Kinder…“ Einen Tag müsse man für den Besuch schon einplanen, so Masch. Nach Pfingsten werden auf der igs übrigens 5.500 Sommerblumen und Stauden gepflanzt. Den Eintrittspreis findet Masch – er hat sich eine Jahreskarte gekauft – durchaus vertretbar, „wenn man das Angebot etwa mit einem Kinobesuch vergleicht.“
Aber natürlich lohnt sich ein Besuch im (eintrittsfreien) Botanischen Sondergarten an der Walddörferstraße 273 ebenfalls, der sich mit drei Führungen auch an den Naturerlebnistagen in der Metropolregion Hamburg vom 31. Mai bis 2. Juni beteiligt.
Und ab 15. Juni ist „Brasiliens Pflanzenwelt“ im 200 Quadratmeter großen Gewächshaus des Botanischen Sondergartens zu Gast.
Weitere Informationen über den Botanischen Sondergarten unter www.hamburg.de/wandsbek/botanischer-sondergarten
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige