Eine Aula für zwei Schulen

Anzeige
Schulsenator Ties Rabe (v.l.), Dorothea Mielke, Schulleiterin Schule Surenland, Peter Geest, Schulleiter Gymnasium Farmsen, Charlotte Seedorf, Schulaufsicht und TV-Moderator Johannes B. Kerner freuen sich über die neue Aula Fotos: rdm

Umbau beendet. Jetzt haben die Theatergruppen eine adäquate Spielstätte

Von Reinhard Meyer
Farmsen. „In der Aula Schule Surenland, zwei Schulen, die geben sich die Hand…“ So beginnt das uraufgeführte Aulalied, mit dem der Beginn der gemeinschaftlichen Nutzung der sanierten Aula zwischen der Integrativen Ganztagsgrundschule Surenland und dem Gymnasium Farmsen gefeiert wurde. Zum bunten Programm des Festaktes gehörten chorische Darbietungen, eine Theater- und eine pantomimische Tanzsene, die die künstlerischen Möglichkeiten der jetzt modern ausgestatteten Aula erkennen ließen. Am Ende: fröhlich-geselliger Empfang. „Wenn Menschen sich klug engagieren, dann hilft der Staat“, sagte Schulsenator Ties Rabe in seinem Grußwort
TV-Moderator Johannes B. Kerner
spendete 5000 Euro
Beide Schulen haben starken Rückhalt im Stadtteil. Die modernisierte Aula wird kein Raum sein, dem man sich – wie früher – mit „Ehrfurcht“ nähert. Sie wird Mittelpunkt lebendigen Schullebens beider Schulen werden. Und für die hervorragende Theaterarbeit, von der sogar TV-Moderator Johannes B. Kerner hörte und spontan 5000 Euro für das Aula-Sanierungsprogramm spendete. Kerner kam auch zur Eröffnungsfeier und stellte das Projekt „Theatix“ vor, das er gemeinsam mit seiner Ehefrau, der ehemaligen Hockeynationalspielerin Britta Becker initiiert hat. Die herunterladbare App ermöglicht Schülern den Besuch Hamburger
Theater zu sehr günstigen Preisen. Die Aktion wird von den Hamburger Theatern unterstützt (www.theatix.de)
Peter Geest, Schulleiter des Gymnasiums Farmsen, wies auf das jahrzehntealte Aula-Problem seiner Schule hin. Die Aula war bei der Schulgründung 1958 eingeplant, musste aber wegen der Flutkatastrophe 1962 verschoben werden. In den folgenden Jahren wurde dem Problem offiziell zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Das Gymnasium Farmsen musste sich mit der Notlösung Pausenhalle für seine umfangreiche Theaterarbeit begnügen.
Vor zwei Jahren haben sich die beiden Schulen in einem klugen Kooperationsvertrag zu einer konstruktiven Lösung verabredet: Die Schule Surenland bringt die– in hohem Maße sanierungsbedürftige - Aula in eine gemeinsame Nutzung ein. Das Gymnasium Farmsen stellt Gelder für die Modernisierung zur Verfügung. Rund 60.000 Euro hat das Gymnasium Farmsen durch Aktionen wie Sponsorenlauf, Kunstausstellung, Lehrerkochbuch gesammelt. Diese Eigenleistung hat die Schulbehörde mit 100. 000 Euro zusätzlich anerkannt. Darüberhinaus hat das Gymnasium handwerkliche Eigenleistung beim Bühnenumbau eingebracht. Modernisierung der Aula heißt: Installation von Licht-und Tontechnik, Bühnenumbau, moderne Vorhänge. Beide Schulen haben sich auf einen Belegungsplan für das Jahr 2013/2014 geeinigt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige