Eine flotte Halle für alle

Anzeige
Die Grundschulkinder aus der Wielandstraße haben die Turnhalle bereits spielerisch erobert Foto: Grell
 
Jetzt im Februar 2016 wurde die neue Halle eröffnet. Baubeginn war im Mai 2015 Foto: Grell

Sportstätte für Grundschule Wielandstraße und Vereine ist saniert

Von Karen Grell
Eilbek
Die Sporthalle in der Schellingstraße, die den ganzen Tag über von der Grundschule Wielandstraße genutzt wird, ist endlich fertig saniert. Für die Zeit der Umbauarbeiten ab Mai des vergangenen Jahres, mussten die Kinder sich auf dem Sportplatz, gleich hinter der Halle, hauptsächlich auf Leichtathletik beschränken.
„Eigentlich kein Problem“, erinnert Schulleiterin Annegret Koch, denn die größte Zeit der Baumaßnahme fiel in die warmen Monate und außerdem lagen auch noch die Sommer- und Herbstferien dazwischen. „Die Schule stellt sich mit der neuen Halle vor allem auf die Vierzügigkeit um, die in den kommenden Klassen angestrebt wird. „Klasse eins und zwei laufen schon jetzt vierzügig“, erklärt der stellvertretende Schulleiter Egbert von Frankenberg. Die alte Halle aus den 1960-er Jahren entsprach nicht mehr dem aktuellen Standard und auch jetzt nach der Fertigstellung „sind immer noch ein paar Wünsche offen“, träumt Britta Mitz, eine der Sportlehrerinnen der Schule.

Noch alte Geräte


Die Geräte seien alle noch die alten und „manche Matten und auch ein paar Bezüge auf den Kästen sind einfach schon in die Jahre gekommen“. Die neue Halle ist jetzt an den Innenwänden mit einem Prallschutz versehen und die sanitären Anlagen wurden komplett erneuert. Geblieben sind die alten Sprossenwände zum Klettern, die Basketballkörbe und der Boden, der schon vor ein paar Jahren erneuert wurde. Die Außenfassade und die Fenster wurden ebenfalls komplett saniert und gerade die rote Seitenwand finden viele Schüler und Lehrer „sehr gelungen“. In der bisherigen Sportstätte seien die Vorgaben, die von den Behörden für modernen Unterricht gegeben werden, gar nicht mehr möglich gewesen, erklärt Britta Mitz die Lage beim Sportunterricht. „Das Motto Mut und Wagnis war hier in der Halle gar nicht denkbar“. Kinder sollen heute beim Sportunterricht lernen, Gefahren selber einzuschätzen und sich ausprobieren. Gerade in der Stadt sei die Möglichkeit mal auf einen Baum zu klettern oder auf Steinen zu balancieren, eben nicht mehr gegeben. Für den Erhalt der Kletterwände hatten sich die Sportlehrer der Schule intensiv eingesetzt. Knapp 1,2 Millionen Euro hat die Sanierung gekostet und „es hat sich absolut gelohnt“, betont Annegret Koch, die mit dem Ergebnis wirklich richtig zufrieden ist.

Halle ist ausgelastet


Den ganzen Tag über, bis 15 Uhr, nutzten die 380 Schüler der spanisch-deutsch-sprachigen Grundschule die Turnhalle, in den Abendstunden bis 22 Uhr und am Wochenende sind der SC Eilbek und andere Sportvereine und Institutionen an der Reihe. Jede Klasse hat insgesamt drei Stunden Sport in der Woche und Schüler, die zusätzlich aktiv sein wollen, können auch in den Bewegungsraum im Hauptgebäude der Schule gehen. Die Ausstattung für diesen zusätzlichen Raum hatten die Schüler selber bei einem Sponsorenlauf erwirtschaftet. „Es ist unglaublich“, flüstert Annegret Koch, „aber die Schüler haben tatsächlich 10.000 Euro zusammenbekommen“. In der neuen Halle sind die Kinder gleich doppelt so motiviert wie bisher: „Sport macht hier wieder richtig viel Spaß“.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige