Eine Jugendkirche im Werden

Anzeige
Die Jugendband beim Einstudieren der Lieder für das KonficampFotos: rdm
 
Mitglieder des Freizeitteams erstellen Hinweisschilder und Informationstafel für das Konficamp

Thomas-Kirche: Konfirmanden bereiten in Eigenregie das Konficamp vor

Von Reinhard Meyer
Rahlstedt. Konficamp 2013 in Lütow auf Usedom: Es ist das erste Konfirmandenzeltlager in organisatorischer Verantwortung der Jugendkirche Hamburg-Ost. In einem Arbeitswochenende in der Thomas-Kirche bereitet das Freizeitteam die Freizeitgestaltung für die Camps Ende Juli vor. 600 junge Menschen werden in drei Etappen daran teilnehmen. Für den Beobachter erstaunlich: Ohne Moderation durch Erwachsene entwickeln die Jugendlichen konstruktive Lösungen für eine abwechslungsreiche Freizeit in den elf Camptagen. Die für das Konficamp zusammengestellte Jugendband bereitet im Kirchraum die Jugendgottesdienste vor. Sie studiert - ohne professionelle Hilfe von außen- die Lieder nach dem Konficamp-Liederbuch ein, mit kritischen Gesprächen, um die interpretatorisch beste musikalische Lösung zu finden. Die Arbeit beider Gruppen vermittelt einen starken Eindruck, wie eine zukünftige lebendige Jugendkirche aussehen kann.
Konficamp – was bedeutet das? Elf Tage lang leben die Jugendlichen in Zelten dicht bei einander, gemeinsam mit Pastoren und ehrenamtlichen Betreuern. Mahlzeiten werden gemeinsam eingenommen. Konfiteamer bereiten die Jungen und Mädchen mit Unterrichtseinheiten und Workshops wie Jesus, Bibel, Vaterunser, Taufe, Kirche, Gemeinde auf die Konfirmation vor. Früh- und Abendgottesdienste vermitteln den zukünftigen Konfirmanden den Zugang zum Religiösen, Christlichen vom Emotionalen her. Dazu gehören auch die Andachten von Jugendpastor Dino Steinbrink am Anfang und Ende des Camps. Freizeitangebote wie Campolympiade, Songcontest, Volleyballturniere laden die Jugendlichen zu fröhlich-geselligen Wettbewerben ein. In jedem Camp gibt es Jugendliche, die noch nicht getauft worden sind. Ihre Taufe in den Wassern der Ostsee mit Gleichaltrigen wird von den Jungen und Mädchen als ein Höhepunkt empfunden.
Weshalb haben die acht Trägergemeinden aus Rahlstedt und der Region das Projekt Konficamp in das Projekt Jugendkirche integriert? Die Fortsetzung der Konfirmationsvorbereitung und auch die Konfirmation liegen weiterhin bei den Gemeinden. Aber das Konficamp mit seinen vielfältig kirchlich-religiösen, sozialen Erfahrungen fügt sich zu einer – ausgesprochen oder unausgesprochen – vom Glauben geprägten, starken Gemeinschaftserfahrung zusammen – mit der Sehnsucht nach Fortsetzung. Für diese Sehnsüchte wird die Jugendkirche mit ihren Jugendgottesdiensten ihre Türen öffnen. Die Jugendlichen können dort neue Formen der Verkündigung des Evangeliums suchen, ihre Talente in eine Kultur der Jugend einbringen oder sich ganz einfach in ihrem „Haus“ versammeln. Mit der open space-Methode hatten Jugenddiakon Oliver Wildner und Jugendpastor Dino Steinbrink die Jugendlichen der Trägergemeinden zum gemeinsamen Nachdenken über die Gestaltung der Jugendkirche eingeladen. Dabei haben sich die Schwerpunkte „Gestaltung der Jugendgottesdienste“, „Umgestaltung des Kirchraums der Thomaskirche“ und „Öffentlichkeitsarbeit“ herausgebildet.
Mit „Holydays“ am 24. und 25 August (Festveranstaltungen und Festgottesdienst) wird die Einweihung der Thomaskirche als Jugendkirche gefeiert.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige