Eiszeit, Bunker, Naturschutzgebiet

Anzeige
Wandsbek. Einstündige Führungen durch die Bunkeranlagen des ehemaligen Munitionsdepots im Naturschutzgebiet Höltigbaum gibt es von März bis zum Jahresende im zweiwöchigen Rhythmus.
Am morgigen Donnerstag öffnet Janine Strauß vom Verein Jordsand wieder Bunkertüren, hinter denen einst Waffen lagerten, und zeigt, wie die Anlage heute der Natur zugute kommt. Im Lauf der Führung erklärt sie die gesamte Vorgeschichte des Höltigbaums und die Entstehung des heutigen Landschaftsbildes: Die Spuren längst vergangener Eiszeiten werden genauso thematisiert wie die landwirtschaftliche Nutzung des Geländes ab dem 18. Jahrhundert und der militärische Betrieb von 1936 bis 1995. Die Teilnahme ist kostenlos, der Verein Jordsand bittet um eine Spende. Die Veranstaltung ist Teil des Jahresprogramms des „Haus der Wilden Weiden“. Der bunte Veranstaltungskalender bietet für alle Altersgruppen das ganze Jahr regelmäßig Naturerlebnisse in der halboffenen Weidelandschaft des ehemaligen Standortübungsplatzes. Nähere Informationen unter t 1804486010 oder www.Haus-der- Wilden-Weiden.de. (pi)

Donnerstag, 26. April,
15 Uhr,Treffpunkt: Höltigbaum, Tor an der Westseite zur Bunkeranlage des ehemaligen Munitionsdepots; vom Dassauweg dem Hagenweg bis zum Eingang des Bunkers folgen. Informationen und detaillierte Wegbeschreibung unter
Telefon 04102-32656 oder im Internet www.jordsand.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige