Erfolgreicher Kulturverein

Anzeige
Der Vorstand des Rahlstedter Kulturvereins: (v.li.) Werner Jansen, Jürgen Wittern, Wera Tränckler, Heide-Marie Seubert, Markus Berns, Ole Buschhüter Foto: rdm

Rahlstedter stellten zahlreiche Projekte auf die Beine

Rahlstedt. Der lebhafte Verlauf der diesjährigen Jahreshauptversammlung des Rahl-stedter Kulturvereins zeigte einmal mehr die Vielfalt seiner Aktivitäten und damit seine Bedeutung für das Rahlstedter Kulturleben. Heide-Marie Seubert, 1. Vorsitzende, wies auf die 80 Veranstaltungen der Rahl-stedter Kulturwochen 2012 sowie auf die Steinhagen-Ausstellung in der Parkresidenz anlässlich der Straßenbenennung in Großlohe hin.
Das neue Forum Gymnasium Rahlstedt ist auch Ort für Veranstaltungen des Kulturvereins. Bei der IGS in Wilhelmsburg wird der Kulturverein mit einem umfangreichen Programm auftreten, zu dem Schulen, Chöre und Kirchengemeinden, auch Abbi Hübners Jazzband beitragen. In Zusammenarbeit mit dem Kulturwerk Rahlstedt und dem Bürgerverein Rahlstedt ist der Schreibwettbewerb für Kinder RaKiLi 2013 ausgeschrieben. Mit der Kulturschule Altrahlstedt wurde ein Kooperationsvertrag für gemeinsame Projekte geschlossen.
Werner Jansen machte für den Arbeitskreis Geschichte das Engagement für den Denkmalschutz in Rahlstedt deutlich. Der Krögerhof - jetzt Nutzung durch ALDI- ist in seiner historischen Architektur erhalten geblieben. Die zukünftige Wohnanlage anstelle des abgerissenen Bauernhauses gegenüber vom BiM nimmt Elemente der dörflichen Architektur Meiendorfs auf. Für den Bebauungsplan 127 wurden Vorschläge zum Erhalt der Villenstruktur Rahlstedts eingereicht. Werner Jansen lädt ein zu mehreren Führungen durch Rahlstedt und Hamburg. Vorstandsmitglied Ole Buschhüter legte seinen Kassenbericht 2012 vor, der kritisch diskutiert wurde und dann einmütige Zustimmung fand. Markus Berns, 2. Vorsitzender, und Werner Jansen, 3. Vorsitzender, wurden einstimmig in ihre Ämter wiedergewählt. Heide-Marie Seubert und Wera Tränckler werden im nächsten Jahr ihre ehrenamtliche Tätigkeit beenden. Geeignete Nachfolger stehen bereit. Ole Buschhüter skizzierte dann das S4 Projekt in seinen Chancen für Rahlstedt, machte dabei deutlich, dass nicht jeder Güterverkehr über Hamburg laufen müsse. Ferner: Der Neubau der Meiendorfer Straße im Ortskern wird begonnen. Auch die Sanierung von Straßen in Rahlstedt schreitet voran, wenngleich auch jetzt noch nicht alle Wünsche erfüllt werden können. (rdm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige