Fahndung nach Räubern

Anzeige
Polizei fahndet nach zwei Spielhallen-Räubern Symbolfoto: wb

Die Polizei bittet um Hinweise

Marienthal/Eilbek Die Polizei fahndet nach zwei unbekannten Tätern, die in der vergangenen Woche Spielhallen in Marienthal und Wandsbek ausgeraubt haben. Beim ersten Überfall, der sich am Montag (11.5.) um 19.30 Uhr an der Hammer Straße ereignete, steuerte der mit einem Tuch und einer größeren Sonnenbrille maskierte Täter direkt den Tresen an, bedrohte die 35-jährige Angestellte mit einer Pistole und forderte Geld. Als es ihm nicht gelang, die Kasse zu öffnen, flüchtete der Mann ohne Beute in Richtung Brauhausstraße. Er wird wie folgt beschrieben: 1,70 bis 1,90 Meter groß, etwa 30 Jahre, leicht mollige Figur, südländischer Typ, rotes Basecap mit hellem Aufdruck, bekleidet mit dunkler Daunenweste (zwei Streifen über den Oberkörper in hellblau/weiß), darunter weißes Shirt mit dunklen Streifen sowie blauer Jeans. Nur drei Tage später, am Donnerstag (14.5.), wurde eine Spielhalle an der Wandsbeker Chaussee überfallen. Der Täter fing die Angestellte um 5 Uhr nach Geschäftsschluss an der Eingangstür ab, drohte mit einer Pistole, schob die 43-Jährige zurück und erzwang sich Zugang zum Tresor. Dann schloss er sein Opfer in der Toilette ein. Dort musste die Frau drei Stunden ausharren, bis sie von einem Sicherheitsmann entdeckt wurde. Der Unbkannte, der sich mit Geld in unbekannter Höhe aus dem Staub machte, wird als etwa 25 Jahre alter 1,80 bis 1,85 Meter großer Südländer beschrieben. Er hat schwarze Haare und sprach akzentfrei deutsch. (th/wb)

Die Polizei bittet Zeugen, die etwas gesehen haben, sich beim LKA unter der Telefonnummer 428 65 67 89 zu melden
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige