Fahrrad geschenkt

Anzeige
Peter Quittnat (li.)hat Manfred Heins spontan ein gebrauchtes Fahrrad geschenkt. Foto: kg

Manfred ist einfach nur glücklich

Farmsen. Manfred Heins aus Farmsen wurde vor Kurzem sein neues Citybike direkt vor der Haustür gestohlen (wir berichteten). Die Dreistigkeit konnte er einfach nicht fassen. Nur ein paar Schritte entfernt, an seinem kleinen Schreibtisch im Schlafzimmer, hatte Manfred Arbeiten am Computer erledigt, während ein Unbekannter sein Fahrrad stahl, das mit einem Zentimeter dicken Schloss gesichert war. Manfred, der passionierte Radfahrer, hätte nur einmal kurz in die Küche gehen müssen, um sich einen Kaffee zu kochen, wie er es sonst eigentlich auch immer tut, und hätte vom Küchenfenster aus den Dieb auf frischer Tat ertappt. Doch an diesem Nachmittag trank Manfred keinen Kaffee, verließ auch den Schreibtisch nicht, und gewährte dem Diebstahl des Fahrrades so freien Lauf.

Artikel im WochenBlatt hat Erfolg
Peter Quittnat, der gleich in der Häuser-Reihe hinter Manfred wohnt, las den Artikel über das Schicksal des Hobbymalers und langjährigen Nachbarn in der Zeitung und musste sofort an das Fahrrad seiner Tochter denken, das er seit Jahren im Schuppen verstaut hatte. Tochter Kathrin, heute 27 Jahre alt, ließ es dort stehen, nachdem sie ihren Führerschein in der Tasche hatte. Eigentlich wollte Peter es längst verkauft haben, doch jetzt war klar, dass es Manfred haben sollte. „21 Gänge, schwarz und dazu noch ein Trecking Rad, schien das gute, etwas staubige Stück, genau das Richtige für Manfred Heins. Peter rief den Nachbarn an, der sein Glück gar nicht fassen konnte. „Am Ende siegt eben doch meist das Gute“, freut er sich. Auch Manfreds Mutter Helga, die gleich auf der anderen Straßenseite wohnt, ist begeistert von so viel Nachbarschaftshilfe. „Typisch für die Siedlung“, findet sie, die immerhin schon über 50 hier lebt.
So wechseln sich die Geschichten in der Farmsener Siedlung aus den 50er Jahren ab. Mal sind es schlechte Nachrichten, wie die des Diebstahls, die im Stadtteil umgehen, dann wieder gibt es einen absoluten Glücksfall, wie den von Manfred Heins, der nun wieder per Fahrrad unterwegs sein kann. (kg)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige