Fahrradstraße bis Wellingsbüttel?

Anzeige
Radfahrer stehen an der Kreuzung Lesserstraße und Tilsiter Straße auf der Pole-Position Foto: mdt

Der Plan für eine Route vom Wandsbeker Markt bis in die Walddörfer liegt schon in der Schublade - Route "Walddörferstraße" blockiert Umsetzung

Wandsbek. Der Bezirk plant ein neues Radverkehrskonzept. Nach der Online-Umfrage „Fahrrat-Wandsbek“ gingen mehr als 4.800 Beiträge ein, 4.625 davon waren Beschwerden. Heraus kam eine Karte mit Wandsbeks gefährlichsten Radfahr-Ecken und Vorschläge für drei neue Fahrradstraßen durch den Bezirk. Während die Pläne für die Walddörferstraße bereits auf heftigen Gegenwind seitens vieler Einzelhändler, Polizei und Anwohnern trifft, blieb es um die Neugestaltung einer zweiten, noch längeren Route ruhig.

Von der S-Bahnhaltestelle Wellingsbüttel bis zum Wandsbeker Markt, das sind 25 Minuten mit der Bahn, je nach Verkehr 20 Minuten mit dem Auto und laut Routenplaner 31 Minuten per Rad. Damit die Route für das Radfahren attraktiver wird und Radler schneller vorankommen, soll die 9,5 Kilometer lange Strecke zur Veloroute ausgebaut werden, so jedenfalls sehen es die Pläne der Hamburger Stadtentwickler Argus vor, die im Auftrag des Bezirkes das Radwegenetz in Wandsbek neuplanen.

Mischverkehr und Radstreifen

Die neue Route bedeutet zum Teil deutliche Veränderungen in der Verkehrsführung. Auf dem Abschnitt Stühm Süd und Fahrenkrön bis Steilshooper Allee ist beispielsweise eine verkehrsberuhigte Zone mit Mischverkehr geplant. Das heißt, Radfahrer und Autofahrer fahren gleichberechtigt auf der Fahrbahn. An roten Ampeln stehen Radler in einem separaten Bereich vor den Fahrzeugen. Zudem sind Radstreifen auf der Lesserstraße geplant. Aus dem Bezirksamt heißt es zu den Argus-Plänen: „Die vorgestellten Korridore sind Entwürfe.“ und „Es werden derzeit noch keine konkreten Planungen vorangetrieben. Dem müsste eine klare Entscheidung aus der Bezirkspolitik vorausgehen“, so eine Sprecherin des Bezirksamtes. Die steht aber aus und ist auch noch nicht in Sicht. Denn schon die Pläne zur Walddörferstraße – sie soll von den drei Bezirksrouten als erste umgesetzt werden – stehen nach der jüngsten Bezirksversammlung vor dem Aus.
Das forderte jedenfalls die CDU in einem Antrag und kritisierte gleichzeitig die Kosten von 50.000 Euro für die Umfrage und Studie des Ingenieurbüros Argus.

Schlaglöcher auf der Lesserstraße

Ob Fahrradstraße, Radstreifen oder Mischverkehr, für den südlichen Bereich der Route, der Lesserstraße, ist eine Neugestaltung jedenfalls wünschenswert. Auf der Fahrbahn reiht sich Schlagloch an Schlagloch, Fahrradfahrer müssen einen maroden und unbequemen Streifen auf dem Gehweg benutzen. Erst ab Holzmühlenstraße ist ein Radstreifen vorhanden. Ab Tilsiter Straße Richtung Norden gibt es sogar einen Bereich mit Mischverkehr, angezeigt durch den separaten Bereich für Radfahrer an der Ampelkreuzung.

Ob Radfahrer hier bald bis nach Wellingsbüttel fahren können, müssen Anwohner, Bezirkspolitik und die Verwaltung entscheiden. In dem Fall, ist „eine weitere Bürgerbeteiligung geplant“, so eine Sprecherin des Bezirksamts. Die Gespräche über die Nord-Route werden aber wohl erst in Gang kommen, wenn es an der Walddörferstraße eine Lösung gibt.
Anzeige
Anzeige
3 Kommentare
17
J. Stender aus Wandsbek | 14.05.2016 | 10:23  
17
J. Stender aus Wandsbek | 14.05.2016 | 10:25  
7
Ulf Dietze aus Bramfeld | 14.05.2016 | 13:37  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige